Graffitiforschung.de : Artikel : Wandfreiheiten (A.Thiel)


Wandfreiheiten

- Ein Besuch im Lande der Grafitti and Murals

Als vor ca. 40 000 Jahren Mensch begann Abbildungen zu machen, war nicht an Privateigentum zu denken, schon garnicht an Papier, und so waren für zehntausende von Jahren die WÄNDE (Höhlen, Felsen usw.)die "Anschlagflächen "für das, was Menschen bewegte.

Als grössere Massen von Menschen begannen sich zusammenzuschliessen - erste Stadt - Staaten- einhergehend mit einer Weiterentwicklung der Produktivkräfte und erste grosse Bauten begannen (und damit Hierarchien und Interessengegensätze sich weiter formierten) waren es immer noch für mindest 5000 Jahre (immer noch und wieder) die Aussenwände (nun auch an: Gebäuden..) die als PROJEKTIONS- und KOMMUNIKATIONSFLÄCHEN dienten, und dienen mussten, denn Papier usw. gab es immer noch nicht.

Vor ca. 220 Jahren begann man im Sektor Archeologie die antiken Grafitti in Augenschein zu nehmen und über die Zeit haben die entsprechenden Länder Millionen dafür ausgegeben, alte Wandtexte (Grafitti etc.) zu erforschen, documentieren, übersetzen und zu publizieren. Den meisten Menschen völlig unbekannte Gebiete auf den "Landkarten der Wissenschaft".

Nun könnte man extrapolieren und denken, auch MODERNE GRAFITTI würden das Interesse der Forscher anziehen..bei Weitem ein Fehlurteil. Je bunter die Wände wurden - nach 1968 gab es ja eine GRAFITTI-EXPLOSION - desto mehr zog sich Forschung in den "Elfenbeinturm" zurück. Die Frage nach dem warum ergibt schnell: ES WURDE ZU POLITISCH.

Und "Akademacker" macht keine Karriere mit politischen Themen, was einem Tabu und Zensur entspricht. Wobei wir beim Thema sind. GRAFITTI (Americal style) auch WRITING genannt - und alles - was dazugehört.

Schaut man sich etwas in der Geschichte des 20. Jahrhunderts um erkennt man - macht aber Arbeit - dass Grafitti JEGLICHER Art zur Kultur gehören, ein fester Bestandteil sind. Und immer waren ,wie wir schon sahen. Ob es die Inschriften auf den Zügen im 1.Weltkrieg (am Anfang..dann verging es ihnen..) oder die Wand-Text-Kämpfe um 1933, nach dem Krieg ( Papier/Zeitungsmangel) waren Wände voller Texte: "WO IST KARL SCHMITT?!" Die italienischen Faschisten (Marsch auf Rom..sie nahmen Züge..) malten ihre Parolen darauf, E.E.Kisch sah eine (nicht explodierte) deutsche Bombe in Spanien (Madrid) mit Text "Prosit Neujahr 1937"..man kann hunderte von Beispielen finden (macht aber Arbeit..).

Heutige Politiker fordern immer mehr Strafen gegen SPRAYER, die man "Vandalen" nennt und denen man alles mögliche vorwirft "Narrenhände bemalen Tisch und Wände" (ein Satz der in vielen Sprachen vorkommt..)

..aber halt: DER Spruch..stand der nicht auch als Titel über der Ausstellung im 3.Reich "ENTARTETE KUNST"?! ja..richtig. Und in den 60-iger Jahren - ich kann mich noch erinnern - waren auch Wände in den Städten (Streiks) voller Texte..und heute, als "staatstragende Gruppen" (=Parteien) haben die ihre eigene Entwicklung und Geschichte vergessen und möchten uns weismachen dies sei schon (fast) "visueller Terrorismus". OH HERR, WIRF HIRN VOM HIMMEL!

Wenn die sich nicht noch - "staats-tragend" einmal "verheben". Verflucht nocheinmal!

 

ALLES VERDRÄNGTE - so sagt ein Grafitti - SCHREIT IM TRAUM UM HILFE und so ist es kein Wunder dass die erste Grafitti -Theorie in der Bibel zu finden ist. Das MENETEKEL, die Warnung (an einen "King-Kong") sich nicht wie ein "sozialer Idiot" (Thiel 1992) zu benehmen. Hat er nicht verstanden und nach einem Jahr -so sagt Geschichte - war e r"weg vom Fenster". Wenn das nicht ein fast "Brecht`sches Lehrstück" in Geschichtsinterpretation ist, und seit 2000 Jahren wird dieses (politisch warnende Beispiel) hunderten von Millionen von Christen in aller Welt (immer mal wieder..) gepredigt und SITZT nicht nur in der Erinnerung, als auch im (wie auch immer gearteten) KOLLEKTIVEN GEDÄCHTNIS (wenn nicht UBW).

40 000 Jahre FREIE WÄNDE FÜR ALLE wird nicht leicht vergessen, und so ist es kein Wunder dass Brecht (mit) die besten Analyse über "Die unbesiegliche Inschrift" verfasst hat.

1. Lehre:

WÄNDE SIND KLAGEMAUERN.

Aus den 50 000 Dokumenten (und ca. 150 000 Bildern) die ich in 21 Jahren der Grafitti-Forschung durchgesehen habe ,ist klar erkenntlich, dass diese in mehrere KATEGORIEN unterteilt werden können (da erst beginnt es interessant zu werden) und dass KLAGEN (alles was einem "stinkt" usw.) eine HAUPTGRUPPE darstellt. Und - wieder ein Blick in die Geschichte - zu allen "politisch sich verändernden Zeiten" (Revolution usw.) waren die Wände voller TEXTE und BILDER. Von Mexiko (mural) bis Russland, von Portugal (Nelkenrevolution) bis Nordirland, Sardinien(Orgozolo) bis in die ärmsten Länder der Welt: GRAFITTI sind billig anzubringende Informationen, sozusagen BASISDEMOKRATISCHE Kurznachrichten, "zu jederzeit an jedem Ort, einmal in der Woche"..nein ,nicht Sport wie der Spruch in der DDR hiess (in den real sozialistisch dahinvegetierenden Staaten wurden WANDTEXTE umfunktioniert und MONOPOLISIERT bis niemand sie mehr las..Enanatiodromie nennt man das...) sondern INFORMATION, AUFLÄRUNG und, wenn man dumm genug ist, zum Verkaspern der Leute, Geht für einige Jahre gut..wie die Geschichte zeigen kann. Bis sich "wieder etwas rührt"..

Aber wieso waren in denn dann (DDR und so) so wenig Grafitti an den Wänden? Gute Frage, denn sie zwingt zur Forschung und die Antwort ist ebenso klar zu geben:

WENN GRAFITTI "TÖDLICH" WERDEN WIRD DER POLITISCHE WITZ BRILLIANT

Das lehrt nicht nur das 3.Reich sondern auch - da weiss ich davon-die "Ex-Täterä". "DER DOOFE REST" wie man sich selbst "auf die Schippe nahm". Was direkt zu einer Hauptquelle menschlicher Kreativität führt. HUMOR.

Nichts wirkt für einen "King-Kong" tödlicher als über ihn ("Der Grosse Diktator") einen Witz zu machen, was die Intellektuellen - und Künstlerfeindlichkeit von bestimmten "politischen Typen" erklärt. Das ein Victor Jara ermordert werden musste (die Anzahl ist gross und das Ausmass unbekannt..) weil man seine Lieder fürchete, dass Chile (Pinochet) WAND-PUTZ-BRIGADEN (was für eine Ironie..) hatte ist bekannt (graffiti-removal soldiers könnte man die nennen) und als in der "Reichskanzlei" einmal (als DER noch da wohnte..) an einer Tür (innen) ein Text auftauchte:

"Auch A.Hitler wird einmal sterben" (sinngemäss)

..wurde dies zu r"Geheimen Reichssache" erklärt, eine biologische Tatsache zu politisch brisanten Wirkstoff (man kann die Götter lachen hören..), was für ein "absurdes Theater", und wärend man die (Russischen) Sieger-Grafitti in der "Reichskanzlei" erforscht und "denk-mal-schützen" lässt, erwägt der "politische Wasserkopf" zu IDENTISCHER Zeit schärfere Gesetze gegen Grafitti. Ich stimme zu (Neuss): "Der gesunde Menschenverstand ist das reine Gift".

Würde man mich ein darüber zu schreiben hiesse der Text: "REISE NACH ABSURDISTAN". Das Problem ist nur es ist Realität und eben kein Stü(o)ck von Brecht..dies alles möglich am Ende es 20. Jahrunderts, nach 220 Jahren (alter) Grafitti-Forschung und 21 Jahren"neuerer".

Keiner kann (später einmal) sagen:"Aber wir wussten das alles ja nicht!"

Wie das zu erklären wäre?

WERBUNG kann nur wirken, wenn es genügend LANGWEILIGEN GRAUEN (dass es einem grauen kann) Beton gibt, gäbe man Wände fre i(bis zu einer Höhe von ca.3,50 Meter (so weit reicht die erste Grafiti-Versicherung..) - wofür ich plädiere - würde die Wirkung der Werbung gegen Null gehen.

Ein Rechtsfachmann untersuchte diese Frage-Meinungsfreiheit-(Grimm) und kam zum Ergebnis: "praktisch sind 95% aller Menschen ausgeschlossen". Und so isses..MONOPOLISATION hier einmal durch PRIVATEIGENTUM.

Aber halt, gibts da nicht einen Widerspruch (wie ich die liebe...)?!

Ja, den gibt es. Kein Eigentümer hat etwas dadegen wenn sie sich ihre INNENWÄNDE der Wohnung SCHWARZ anmalen, aber lassen sie bloss die Finger von den AUSSENWÄNDEN.

Sie müssen sich den "Brustton der Empörung" imaginieren:

"Ja wo kämen wir denn hin?!..und blahblahblah ("West Side Story" bietet ein exzellentes Lehrstück über die wahren Gründe) und es ist kein Wunder, dass die "modernen Grafitti" sich aus den Slums und Ghettos (urbane Fragen) und"Grunz-Silos" (Wohn-Stadt..) entwickelt haben. Und zwar EINE Generation nach der auf 1945 zu datierende ATOMARELEKTRONISCHE REVOLUTION die soviel "auf den Kopf gestellt hat" dass wir erst beginnen zu ahnen was da alles passierte..

2. Lehre:

Es lohnt sich Wände genauer anzusehen..sie sind "Lehrstellen der Politik ", Kein Wunder dass man sie LEER machen möchte..

"EIN GUTER SPRUCH ZUR RECHTEN ZEIT SCHAFFT FREUDE UND GEMÜTLICHKEIT..."

na, wenns doch der Wahrheitsfindung hilft..

Wer dem "Volk aufs Maul schauen will" muss Wände lesen können.

 

So ist es kein Wunder dass pro Jahr mit/über Grafitti (in allen Sparten) mindest 20 MILLIARDEN umgesetzt werden. Ein POLITIKUM dass nach - denbklich machen könnte..Verleichbar der "Drogen-Prävention" die nix bringt weil viel zu viel Geld "im Spiel ist".

Was es bedeutet dass "moder(nd)e" Gesellschaften ihre kreativsten Geister (ich überprüfte 12 000 Sprayer-Namen..) und 99% sind junge Männer (bis ca.19 im Durchschnitt)) diese verfolgen, ihre Produkte ausbeuten ohne sie zu schützen und/oder ihnen zu helfen müsste erst noch erforscht und verstanden werden.."NO FUTURE?".

 

LITTERATUR:

Abel/Buckley: "Toward a sociology and psychology of graffiti", Westport 1977 (ISBN 0-8371-9475-X)
Bosmans, B./Thiel,A.:" Guide to graffiti-research" (Gent)1995/95 (ISBN 90-802903-1-9)
Castelman, C.: "Getting up", 1982 (ISBN 0-262-03089-6)
Dagrin,B.: "Världen är skiti-leve graffiti", Stockholm 1980 (ISBN 91-7328-8403-9)
Eibl-Eibesfeld.I.: "Die Biologie des menschlichen Verhaltens", München 1986 (ISBN 3-492-02687-7)
Faulmann, C.: "Illustrierte Geschichte der Schrift", Augsburg 1990 ( ISBN 3-8043-0143-6)
Grünberg/Maessen: "kölner totentanz" Köln 1982 (ISBN 3-88375-016-6)
Hesse, G.:"..und sie reden doch ,die Wände im Knast", Solnhofen 1979 (ISBN 3-88530-002-8)
Jacobson, S.: "bibliography", IN: http://travel.do/graffiti/
Krekow/Röske: "Graffiti art#6-Berlin und neue Länder" ,Berlin 1997 (ISBN 3-89602-126-5)
Kreuzer,P.: "Das Graffiti Lexikon", München 1986 (ISBN 3-453-35068-5)
London,J.: "Abenteuer des Schinenstranges" Frankfurt 1947
Maisenbacher, C. "An die Wand gesprüht", Frankfurt 1988 (ISBN 3-596-27575-X)
Naegeli,H.: "mein sprayen, mein revoltieren", Bern 1983 (ISBN 3-7165-0337-1)
Oettermann, S.: "Zeichen auf der Haut", Frankfurt 1979 (ISBN 3-8108-0115-1)
Pahner ,P.D.: "A psychological perspective of the nuclear energy controversey", IN: Thiel, A.: "EINFÜHRUNG/INTRODUCTION", vol.23, Kassel 1996 (pp:1-12)
Schwendter,R.: "Theorie der Subkultur", Frankfurt 1978 (ISBN 3-8108-0071-0)
Thiel, A.(Ed.): "Einführung in die Grafitti-Forschung/introduction to graffiti-research" (Kassel) 1983ff, 33 Teile http://users.aol.com/archive1
Thiel, A.: "Vocabulary of graffiti-research" (Kassel) 1992ff (5 Teile)
Thiel, A.: "introduction to graffiti-research" ,IN: http://www.graffiti.org/axel/index.html (33 pages)
Thiel, A.: "History of graffiti-research", IN: http://www.krita.com/graf/ (120 Seiten)
Thiel, A.: "An inquery into beginnings of cave-art",IN:"Glozel-Newsletter"(vol.5 (1), pp:18-22,Hamilton (New Zeland) 1999 (ISSN 1173-2871)
Thiel,A.:" The psychological (unconscious) motivation of writers (part 2): on the background of making graffiti", IN:"Glozel-Newsletter (vol.5 (2),pp.1-8,Hamilton (New Zeland) 1999 ISBN 1173-2873
Van Treeck, B.: "Graffiti Lexikon" Moers 1995 (ISBN 3-924690-88-X)

 

© Axel Thiel


kunstwissen.de

 
>