<<


Henri Matisse ( 1869 - 1954 )

Matisse, Begründer des Fauvismus, ist einer der einflussreichsten Vertreter der Kunst des 20. Jahrhunderts.

Matisse wurde in Le Cateau-Cambrésis in Nordfrankreich geboren und arbeitete zunächst als Anwalt. 1890 begann er während der Genesung von einer Blinddarmentzündung zu malen. 1892 gab er den Anwaltsberuf auf und ging nach Paris, um nach akademischer Tradition Malerei zu studieren. Nachdem sein früher Malstil noch von einem konventionellen Naturalismus geprägt war, den er durch das Kopieren alter Meister vervollkommnete, begann er, angeregt durch den Maler Émile Wéry, sich mit den Impressionisten zu beschäftigen und mit neuen Techniken zu experimentieren.

Beeinflusst durch Paul Gauguin, Paul Cézanne, Vincent van Gogh und Gustave Moreau, deren Werke er um 1899 zu studieren begann, fand Matisse seinen eigenen künstlerischen Weg, insbesondere, was die Entdeckung der reinen Farbe und die räumliche Komposition seiner Bilder betraf. Um 1903 lernte er die pointillistische Malerei von Henri Cross und Paul Signac kennen, die mit kleinen, nebeneinander gesetzten Pinselstrichen, Tupfern oder Punkten eine vibrierende Wirkung der Farben erzielten. Matisse übernahm ihre Technik und wandelte sie wiederholt ab, indem er breitere Pinselstriche verwendete. 1905 hatte er mehrere Aufsehen erregende Gemälde geschaffen, in denen reine Farbflächen eine immer dominantere Rolle zu spielen begannen. (Madame Matisse, 1905). Eine Ausstellung im gleichen Jahr gemeinsam mit André Derain und Maurice de Vlaminck trug der Gruppe die Bezeichnung Fauves (die Wilden) ein, die sich auf ihre grelle Farbgebung, die Auflösung gegenständlicher Formen und die radikale emotionale Kraft ihrer Bilder bezog.

Mit seinem flächigen Stil, der körperliche und räumliche Aspekte in reine Farbflächen umsetzte, gewann er bald Anerkennung.Unter seinen zahlreichen Auftraggebern war auch ein russischer Sammler, der Wandgemälde zu den Themen Tanz und Musik bestellte (Der Tanz, Die Musik, 1911). Seine Darstellungen von Tänzern geben dem flächigen Farb-Form Ausdruck Vorrang gegenüber einer räumlichen Komposition. Dieses Prinzip dehnte Matisse auch auf seine Bronzeplastiken, Zeichnungen und Druckgraphiken aus, die die gleichen expressiven Grundmuster zeigen wie seine Malerei.

Die Zeit von den zwanziger Jahren bis zu seinem Tod verbrachte Matisse vor allem in Nizza, wo er die umgebende Landschaft in lichten, dünn aufgetragenen Farben malte. In seinen letzten Jahren häufig ans Bett gefesselt, beschäftigte er sich seit den vierziger Jahren mit der Technik der Scherenschnittcollagen aus leuchtend farbigen Papierausschnitten, darunter den Zyklus Jazz (1947).

Matisse starb am 3. November 1954 in Nizza. 

kunstwissen.de

 
>