<<


Sol LeWitt (1928 -

US-amerikanischer Künstler der Minimal Art. Entwickelte den Begriff der Concept Art (Konzeptkunst). Die Aussagekraft des Kunstwerkes bezieht sich nur aus sich selbst und nicht auf etwas anderes. Das Werk von Sol Le Witt basiert auf den Ideen des Konstruktivismus, des Bauhauses und des "De Stijl" und entwickelt diese Ideen weiter .In allen seinen Werken steckt das Durchspielen verschiedener Variationen zum Beispiel > Three-Part-Set< .1962 begann Sol LeWitt erste Boden- und Wandarbeiten / Skulpturen in geometrischen Formen an. In der 1963 entstandenen Arbeit "Red Square, White Letters" sind Farbflächen und Schrift in Variationen zu sehen.1965 begann er modulare Objekte mit räumlichen Strukturen, als Rasterkonstruktionen. 1968 realisierte er große Wandzeichnungen, ebenfalls als Strukturen .So sind in der 1963 entstandenen Arbeit "Red Square, White Letters" Farbflächen und Schrift variationsreich zusammengestellt. Ziel dieser Variationsmöglichkeiten ist die Gleichstellung der Möglichkeiten. - Seine praktische Tätigkeit begleitet er mit Publikationen in denen er seine kunsttheoretische Auffassung darlegt: "Pragraphs on Conceptual Art " , 1967 und "Sentences on Conceptual Art", 1969. Mit diesen Veröffentlichungen wurde er zu einem wichtigen Anreger der Concept Art . LeWitt definiert sein Werk als begrifflich – im Gegensatz zur optisch orientierten Wahrnehmungskunst – da sie für den Betrachter vornehmlich in geistiger Hinsicht interessant sei. Hierbei steht die Idee, das Konzept eines Werkes im Vordergrund.

1976 eröffnete er einen Buch- und Vertriebsladen mit Namen "Printed Matter". In den Jahren holte er sich künstlerische Inspirationen vom Konstruktivismus der Klassischen Moderne, vom Bauhaus und der holländischen Stilbewegung "De Stijl". Ab 1980 stattete er seine Wandgemälde mit farbigen Fassungen aus. Im Jahr 1995 bis 1998 hat er folgende Erstausstellungen eröffnet, im Jahr 1998 "Flat and Glossy Colours" in Los Angeles, im Jahr 1997 "Sol Le Witt" in New York und "Tables and Related Work" ebenfalls in New York, im Jahr 1996 "Sol Le Witt: Wall Drawings" in New York und "Sol Le Witt: Prints" ebenfalls in New York sowie im Jahr 1995 "Sol Le Witt" in und "Sol Le Witt Small Works". Seine Arbeiten sind in wichtigen Museen weltweit vertreten.

 

 

 

- 1928 , 9. September geboren in Hartford , Connecticut, USA

- 1945 - 1949 Syracuse University.

- 1953 siedelte er nach New York über und besuchte dort die Cartoonist and Illustrators School

- im Anschluss war er zunächst als Grafiker tätig

- 1960 bis 1965 Designer für das >Museum of Modern Art< NY.

- 1964 bis 1967 Lehrtätigkeit an der >Museum Art School<.

- Lehrtätigkeiten an verschiedenen Kunstschulen und an der >New York University<

- 1976 eröffnet einen Buch- und Vertriebsladen mit Namen "Printed Matter"

- 1962 erste Boden- und Wandarbeiten / Skulpturen in geometrischen Formen

- 1963 und 1964 geometrischen Reliefs, Kastenformen und Wandstrukturen in eigenständigem Stil.

- 1965 begann er neben seinen flächigen Gestaltungen modulare Arbeiten mit räumlichen Strukturen

- ab 1968 große Wandzeichnungen, ebenfalls mit Strukturen

- ab 1980 Wandgemälde mit farbigen Fassungen aus

- 1995 bis 1998 wurden folgende Erstausstellungen eröffnet:

1998 "Flat and Glossy Colours" in Los Angeles, im Jahr 1997 "Sol Le Witt" in New York und "Tables and Related Work" ebenfalls in New York, im Jahr 1996 "Sol Le Witt: Wall Drawings" in New York und "Sol Le Witt: Prints" ebenfalls in New York sowie im Jahr 1995 "Sol Le Witt" in und "Sol Le Witt Small Works"

- aktuellere Gruppenausstellungen waren im Jahr 2000 "Sculpture 2000" in Connecticut, 1998 "Matched Pairs: Sculpture and Drawings" und "Sequences: A portfolio of work by 29 artists" in New York, "Construction in Process VI - The Bridge" in Australien, "Group Exhibition", "UTZ: A Collected Exhibition" und "Great Graphics" in New York, 1997 "Summer Selections", "Group Show", "Systematic", "Rotating Exhibition" und "Sculptors Against The Wall" in New York

 

Werke :

 

 

Literatur:

kunstwissen.de

 
>