USA - Campgrounds

 

 Ich persönlich würde beim nächsten Mal zusätzlich zum Auto ein Zelt mitnehmen bzw. in den USA einkaufen.

Staatliche Campgrounds funktionieren zumeist mit Selbstanmeldung (10$ - max. 15$). Wichtig ist nun aber, daß man, gerade auf den begehrten Plätzen, z. B. White Wolf (Yosemite), Desert View (Grand Canyon), Watchman (Zion) unbedingt bis ca. 12.00 Uhr anreist. Man hat dann auf diesen sogenannten "first come, first serve"-Plätzen fast eine Garantie, daß man ein schönes Plätzchen (auch am Wochenende) bekommt. Ab 15.00 Uhr kann es sehr schon eng bzw. aussichtslos werden! Da die genannten Campgrounds keine Duschen und nur kaltes Wasser haben, ist dringend anzuraten, zwischen den Parks ein Motel anzusteuern. Hier kann man dann in aller Ruhe Duschen und das Gepäck in den Koffern mal wieder sortieren.

 Camper finden in den USA ideale Bedingungen vor. Die Plätze sind großzügig angelegt und haben einen Tishc und einen Grill.

In den Nationalparks sind in der Regel staatliche Plätze. Sie haben Feuerstellen, Holzbänke und Tische sowie Waschanlagen. Reservierungen sind nicht üblich, frühes Einchecken ist sinnvoll.

Campingplätze kosten zwischen 10-25 Dollar pro Übernachtung für Wohnmobil mit 2 Personen. Ausstattung ungefähr proportional zum Preis. Wenig Sanitäranlagen, allerdings riesige Parzellen.Die Campingplatzpreise gehen etwa ab $7 (State Parks, Plätze in NPs) los und gehen bis ca. $20 (z.B. KOA). Wenn Du einen mit $25 oder mehr erwischt, hast Du einen Campingplatz der Luxusklasse mit Swimmingpool, Duschen, Waschautomaten, kleinen Supermarkt etc. . Die Plätze in den Nationalparks haben nicht die tolle Ausstattung.

Die privaten Campingplätze sind immer mit sehr gepflegten Duschen und Grillplätzen ausgestattet. Häufig befindet sich in unmittelbarer Nähe ein kleiner Laden.

Wildcampen ist nirgendwo gern gesehen,fuktioniert aber auf allen Parkplätzen von walmart und den libaries. In den Nationalparks achten die Ranger streng darauf, dass nur die vorgesehenen Plätze benutzt werden. Aber in den Ortschaften kann auf den Parkplätzen ein Wohnmobil schon mal eine Nacht stehen, ohne dass jemand daran Anstoß nimmt. In Ausnahmefällen können Sie nach Rücksprache mit dem "Front Desk" auch auf Hotel- und Motelparkplätzen, hinter Tankstellen und auf Supermarktparkplätzen Ihr Gefährt abstellen.

 

Hinweis:

Beim US National Park Service gibt es eine zentrale und kostenlose Reservierungsnummer, unter der man für jeweils einen Tag im voraus einen Campingplatz in einem der Nationalparks buchen kann (Tel.: 1-800-365-2267).

Noch von Europa aus kann man einen bzw. mehrere der sogenannten KOA-Campingplätze per Fax reservieren: 0800-81-74230. KOA (Kampgrounds of America), die größte Kette von kommerziellen Campingsplätzen in den USA, bietet Stellplätze, die eher komfortabel bis nobel ausgestattet sind - aus diesem Grund sind sie eher an Urlauber mit einem Campermobil denn an Rucksacktouristen mit Zelt gerichtet. Pro Übernachtung muss man mit einer Gebühr zwischeh \$20 und \$30 rechnen.

 

 

kunstwissen.de

 
>