American Way of Life

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

 

Der American Way of Life (etwa amerikanische Lebensart) ist ein Ausdruck, der sich auf den Lebensstil der Menschen in den Vereinigten Staaten bezieht. Der Begriff ist ein Beispiel für empfundene Verhaltensregeln, die sich während des 20. Jahrhunderts entwickelt haben. Er bezieht sich auf einen nationalen Ethos, der dem Prinzip "Leben , Freiheit und dem Streben nach Glück" folgt. Do it yourself, Nichts ist unmöglich,

Während des Kalten Krieges wurde der Ausdruck regelmäßig in den Medien verwendet, um die Unterschiede des Lebensstandards der Bevölkerung in den Vereinigten Staaten und in der Sowjetunion hervorzuheben. Zu dieser Zeit entstand in der amerikanischen Kultur die Idee, dass jeder, unabhängig von seiner Herkunft, seinen Lebensstandard durch Entschlossenheit, harter Arbeit und Begabung entscheident verbessern kann. In der Wirtschaft wurde dieses Konzept durch den Glauben ausgedrückt, dass ein Wettbewerbsmarkt Talente begünstigt. In der Politik drückte es den Glauben an die Überlegenheit einer freien Demokratie aus, die auf einem produktiven und wirtschaftlichen Wachstum ohne Begrenzung basiert.

In Europa wurde der Begriff von den Alternativen zunehmend mit negativen Aspekten in Zusammenhang gebracht, beispielsweise mit Luxuskonsum, der Ausbeutung natürlicher Rohstoffe und dem Militär und Scheckbuch-Imperialismus in vielen Teilen der Welt.

Der Ausdruck (American) Way of Life wird in vielen wichtigen politischen Dokumenten in der Geschichte der Vereinigten Staaten verwendet. Viele Autoren beschreiben ihn, beispielsweise Roger Williams (1603-1683), Henry David Thoreau (1817-1862), Mark Twain (1835-1910), John Steinbeck (1902-1968) und Allen Ginsberg (1922-1997). Viele Lieder von Woody Guthrie (1912-1967) handeln vom American Way. Der Comic-Held Superman kämpft für "Wahrheit, Gerechtigkeit und den amerikanischen Lebensstil". Zahlreiche Filme und die Zeichentrickserie Die Simpsons zeigen den American Way of Life.

kunstwissen.de

 
>