<<


 Naive Kunst (1885 - heute)
::::::::::::::

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts , um ca 1885 entstand durch den Maler Henry Rousseau die naive Kunst. Der Kunstkritiker und Galerist Wilhelm Uhde setzte mit der " Rousseau Retrospektive" im jahre 1910 , nach dem Tode von Rousseau und durch die bahnbrechende Ausstellung: "Die Maler des reinen Herzens" 1928 in der Galerie "Quatre Chemins", Paris eine Sichtweise durch, die die Arbeiten von Sonntagsmalern und Amateuren erstmalig gelichberechtig zu den akademischen Malern zeigte.

Überall in Europa sah der Zeitgeist die Notwendigkeit den starren Formen der Vergangenheit eine Kunst entgegenzusetzen, deren Formgesetze der wie man meinte natürlichen, unverfälschten Natur des Menschen entwuchsen. Angebunden an die Ideen des Surrealismus wurden die künstlerischen Äußerungen von Geisteskranken , Sonntagsmalern und Kindern ausstellungswürdig.

Mindestens zwei Stränge bildeten sich komplementär aus. Zum einen fusst eine naive Malerei auf den sozialkritischen Arbeiten von Grosz und Dix. Auf der Anderen Seite bildet sich ein Strang der von Henry Rousseau und Seraphine Louis aus sich entwickelt. In den 20ger und 30 ger Jahren sind es vor allem die sozialkritischen Aspekte , dann in den 60ger Jharen die konsumdarstellenden Aspkete ; hier wird Andy Warhol als zeitgeistiger Vater zu nennen sein. Ab den 50ger Jahren ist Chicago und die "Monster Rooster" und die 60ger "Hairy Who"-Gruppe feldführend. Ab den 90ger Jahren ist Jeff Koons die Leitfigur des auslebens von verbotenen Bedürfnissen : Banalität und Luxus. Mit dem Popsurrealismus von zB Ana Bagayan, Murakami und Mark Ryden.

Die Art Brut, die Pop Art und Fluxus flankieren die Naive Malerei. Der aus dem Fluxus geborenen und von Beuys laut propagierte Kampfruf: "Jeder Mensch ist ein Künstler" hat der Naiven Bewegung öffentliche Bestätigung und strukturelle Gleichwertigkeit verschafft. vgl. Fritz Schwegler´s "Effischiaden". Im kreis um Beuys war der Polizist ANATOL Herzfeld so ein naiver Kunstjünger, der nach Dienst in die Kunstakademie Düsseldorf ging und dort auf dem Flur arbeitete. Als Meisterschüler von Beuys fand er Anerkennung auf der Dokumenta in Kassel und anderswo.

 

Museen

Museum Charlotte Zander , Schloss Bönnigheim, BAden Würtemberg
Clemens Sels Museum , Neuss

  

 

kunstwissen.de

 
>