<<


Piero Manzoni (1933-1963)

Piero Manzoni wurde am 13. Juli 1933 in Soncino, Cremona gboren und starb am 6. Februar 1963 in Mailand. Manzoni gilt als Wegbereiter der Konzeptkunst.

Manzoni begann 1951 ein Jurastudium in Mailand und 1954 ein Kunst- und Philosophiestudium in Rom, das er 1955 in Mailand fortsetzte.

1952 gründete Max Bill die Ulmer Hochschule für Design als Folgeprojekt zum Bauhaus. Mai 1954 gründete Aturo Schwarz (* 1924 in Alexandria,Ägypten ) ein Buchgeschäft. 1954 kommt Asger Jorn nach Albisola. Eröffnung der Ausstellung der Independent Group "This is tomorrow" am 8.8.1956 in der White Chapel Gallery, London.1954 stellt Aturo Schwarz in seiner Buchhandlung/Galerie in Mailand den Künstler Marcel Duchamp aus. Diese Ausstellung besucht Mazoni des öfteren. Angeregt durch die Künstler des Informel Alberto Burri, Lucio Fontana ( seit 1947 aus Argentinien in Italien ) und Jean Fautrier, auf deren Person und Werke er in Albisola stieß, experimentiert Manzoni mit neuen Materialien. 1956 beginnt Manzoni mit der Malerei.1956 unterzeichnete er mit anderen das Manifest „Zur Entdeckung der Bildzone“ und 1957 die Manifeste „Zu einer organischen Malerei“ und „Gegen den Stil“. 1957 beteiligte sich an der internationalen „Gruppo Nucleare“.und machte Ausstellungen in der Galerie Azimuth.1956/57 arbeitet er mit Teer. Manzoni wird 1957-59 international bekannt. Er fertigt seine ersten >Achrome< 1958, nachdem er Kenntnis von Yves Klein´s erster Ausstellung seiner Monochromes in Italien bekommen hat. 1957 wird ZERO in Düsseldorf gegründet. Manzoni tauchte seine Leinwände in Kaolin und fand achromy in allen Materialien wie Stein, Polystrene, Fell, Baumwolle, Steinwolle.

Manzoni sieht n der Leinwand eine Zone der Freiheit, keine Zone der Projektion von sentimentalen Zuständen. Er ist auf der Suche nach " Primary images of "to be". Manzoni glaubt nicht an Warheit und soziale Botschaften. Er begreift dass man sich in einem Readymade ( non artistic element) reflektieren kann. Alle Medien sind gleichwertig. Mit Duchamp konnte er den Surrealismus, das " action painting" und den Konstruktivismus überwinden.

Ab 1957 entstanden, angeregt durch den Besuch einer Ausstellung von Yves Klein die ersten Achrome - unbemalte, durch den Auftrag von Gips strukturierte Leinwände. Im gleichen Jahr hatte Manzoni erste Einzelausstellungen in Mailand und in Como. 1959 eröffnete er zusammen mit Enrico Castellani die Galerie „Azimuth“. Sie brachten eine gleichnamige Zeitschrift heraus, in der sie eine Verbindung von Kunst und Poesie anstreben und es kam zur Abkehr von der „Gruppo Nucleare“. Manzoni begann Linien zu produzieren, die längste entsteht mit einer Länge von 7.200m in Herning, Dänemark. Nach Fertigstellung werden die Linien in Dosen verpackt, und sollen danach nicht mehr zugänglich sein. Mit den Linien findet er zum konzeptuellen Arbeiten. Die Linien gehen über die tatsächiche Line hinaus. Es geht um Zeit, Gesamtlänge und Gewicht und um das Verbergen des tatsächlichen Gegenstandes, dieser ist verdeckt unsichtbar.

21. Juli 1960 Manzoni kocht Eier und signiert sie mit Daumenabdruck und bittet das Publikum sie zu essen. Manzoni verziert 150 Hühnereier mit seinem Daumenabdruck, und gibt sie dem Publikum zum Verspeisen.

Von 1961 bis 1962 folgten Reisen in die Niederlande, nach Deutschland,Dänemark, Jugoslawien und Belgien.Es folgten Aktionen, in denen die elementaren Produkte des Künstlers eine Rolle spielten: Corpi d'Aria (Luftkörper), Fiati d'Aria (Künstleratem) und das spektakuläre Merda d'Artista (Künstlerscheiße). 1961 artist`s breath, artist´s shit, artist´s blood ( nicht ausgeführt) als Massenprodukte. !961 signiert er Personen als Kunstwerke. 1961 setzt er mit Sockel du Monde die Erde als Kunstwerk. 1961 versiegelt Manzoni Zeitugen und Papiere. 1962 stirbt Yves Klein .

1962 am 21.3. zerstört Tinguely seine "Mega Maschine" in der Wüste bei Las Vegas.
1962 hält Gustav Metzger seinen Vortrag über "Self Destruction in Art" im ICA in London.
Sept 1962 Fluxus Festival in Wiesbaden.

Am 6. Februar 1963 starb Manzoni, keine 30 Jahre alt, in seinem Atelier in Mailand an einem Herzinfarkt.

 

Literatur

 

Links

Manzoni


Anhang Spiegelung der Seite von

Azimut/Azimuth. Chronologie der Jahre 1957-1963

Jan Winkelmann


1957

1957 werden die Römischen Verträge über die Gründung der EWG unterzeichnet. U. a. dreht Antonioni den Film Il grido, Pasolini veröffentlicht "Le ceneri di Gramsci" und Nono komponiert seine Varianti.
Die Nummer 8 der Zeitschrift Gutai, von Michel Tapié herausgegeben, erscheint unter dem Titel "Die informellen Abenteuer", mit der Abbildung eines Buchi von Fontana auf dem Titelblatt. Die japanische Gruppe Gutai, der internationalen Zero-Bewegung zugehörig, wurde bereits 1945 mit dem Ziel gegründet, die Zen-Malerei nach westlichen Grundsätzen zu erneuern.

2. Januar
Die Galleria Apollinaire in Mailand eröffnet eine Ausstellung von Yves Klein. Hier sind erstmals nur blaue Monochrome, in Größe, Farbe und Technik identische, jedoch mit unterschiedlichen Preisen versehene Bilder, ausgestellt. Es erscheint ein Katalog ("Yves Klein le monochrome, il nuovo realismo del colore") mit einem Text von Pierre Restany. Diese Ausstellung kann als Auftakt der Blauen Periode Kleins gesehen werden.

April
Beginn der Serie von Abendausstellungen, die in Düsseldorf im Atelier von Otto Piene, dem größten zur Verfügung stehenden Raum, stattfinden und jeweils nur einen Abend zu sehen sind. Piene beschreibt diese Ausstellungsform als "Vernissage am Abend ohne anschließend dauernde Ausstellung".

Juni
Manzoni unterzeichnet zusammen mit Biasi, Colucci, Sordini und Verga das Manifest "Per una pittura organica".

September
Das Manifest "Contro lo stile" wird u. a. von Arman, Baj, Klein, Manzoni, Pierre Restany und Antonio Saura unterzeichnet.

12. - 30. Oktober
"Arte nucleare" in der Galleria San Fedele in Mailand, mit Werken von Baj, Bemporad, d'Angelo, Jorn, Klein, Manzoni, Arnaldo und Giò Pomodoro, Rossello, Vandercam und Verga.

9. November
Eröffnung der "Mostra dei giovani pittori al Bar Giamaica" in Mailand, die einer der wichtigsten Treffpunkte der Mailänder Avantgarde war. Werke von Biasi, Calvi, Manzoni, Pasotti, Recalcati, Sordini, Verga und Zilocchi.

1958

Einverständniserklärung Italiens für die Stationierung amerikanischer Raketen mit nuklearen Sprengköpfen.
Gegen Ende des Jahres beginnt Fontana mit der Serie der Tagli.

4. - 17. Januar
Die Galleria Bergamo in Bergamo zeigt eine Ausstellung mit Werken von Baj, Fontana und Manzoni. Die Ausstellung wird im März auch in der Galleria del Circolo di Cultura in Bologna zu sehen sein.

April
In der Galerie Iris Clert in Paris findet die "Exposition du Vide" von Yves Klein statt. In dieser Ausstellung präsentiert Klein nichts als den leeren Raum der Galerie.

12. April
Michel Tapié, der mittlerweile Mitglied von Gutai ist, gibt Gutai Nr. 9 heraus, eine Dokumentation des Festivals von Osaka, das zu gleichen Teilen Künstler aus den USA, Europa und Japan präsentiert. Unter ihnen Accardi, De Kooning, Fontana, Kline, Morris, Pollock und Twombly.

24. April
Im Düsseldorfer Atelier von Otto Piene findet die zusammen mit Heinz Mack organisierte 7. Abendausstellung mit dem Titel "Das Rote Bild" statt. Gezeigt werden monochrome Bilder von 40 Künstlern, u. a. von Geiger, Graubner, Mack, Mavignier, Piene, Klein und Uecker. Der Katalog zur Ausstellung ist gleichzeitig der erste Band der Zeitschrift Zero, die in drei Ausgaben erscheint.

27. Mai
Das Movimento Arte Nucleare präsentiert sich in der Galleria Montenapoleone in Mailand mit der Ausstellung "L'Avanguardia". Eine umstrittene Ausstellung mit Werken von Baj, Fontana, Picabia, Manzoni und Sant'Elia. Auf der Einladungskarte ist ein Text des Futuristen Tommaso Marinetti abgedruckt.

September
Manzoni gibt zusammen mit Castellani die dritte Ausgabe der Zeitschrift Il Gesto heraus. Das Titelblatt gestaltet Fontana.

13. September
Eröffnung der Ausstellung mit Werken von Biasi, Bonalumi, Castellani, Manzoni, Rumney und Swan in der Galerie Pater in Mailand.

2. Oktober
"Vibration", 8. und letzte Abendausstellung im Atelier von Piene. Zur Ausstellung erscheint die zweite Nummer der Zeitschrift Zero.

November
Luciano Fabro zieht von Turin nach Mailand, wo er mit Manzoni und Castellani Freundschaft schließt.

Dezember
In einem Brief an Giorgio Carmenati Francia schreibt Manzoni, daß sich das Movimento Arte Nucleare gespalten hat. Er, Castellani und Bonalumi arbeiteten an einer neuen Avantgarde-Zeitschrift mit dem Namen Pragma. Diese sollte einen Gegenpol zu der von den Nuclearisti herausgegebenen Zeitschrift Il Gesto bilden. Pragma wurde jedoch nie unter diesem Namen veröffentlicht. Vielmehr flossen die Ideen hierfür in die 1959 erscheinende Zeitschrift Azimuth mit ein.

1959

Im Laufe des Jahres erscheinen folgende Bücher erstmals in Italien: J. L. Borges: "L'Aleph", I. Calvino: "Il cavaliere inesistente", G. C. Jung: "La simbolica dello spirito", G. Lukács: "La distruzione della ragione", R. Musil: "I turbamenti del giovane Törless", P. P. Pasolini: "Una vita violenta".
Das Kino wird von französischen Regisseuren dominiert. Die wichtigsten Premieren: M. Antonioni: Il grido, I. Bergmann: Le Visage, M. Camus: Orfeo Negro, C. Chabrol: Les Cousins, A. Kurosawa: Tajetoki, L. Malle: Les Amants, A. Resnais: Hiroshima mon amour, F. Truffaut: Les quatre cents coups.
Gründung der Gruppo T, auch Miriorama genannt, in Mailand. Mitglieder dieser Gruppe, die sich vorwiegend der kinetischen Kunst verpflichtet fühlt, sind Anceschi, Boriani, Colombo, De Vecchi und Varisco.

Januar
Piero Manzoni wird formell von der Rotterdamer Gruppe Zero zu einer gemeinsamen Ausstellung eingeladen.
Veröffentlichung des "Manifesto di Napoli" von der neapolitanischen Abteilung des Movimento Arte Nucleare. In diesem Manifest, das u. a. von Baj, den Lyrikern Balestrini und Sanguineti unterzeichnet wurde, wird die gegen die Abstraktion gerichtete Haltung des Movimento Arte Nucleare bekräftigt.

Februar
In der Galleria del Naviglio in Mailand zeigt Lucio Fontana erstmals seine Tagli. Im darauffolgenden März wird diese Ausstellung von der Pariser Galerie Stadler übernommen.

März
Bury, van Hoeydonk und Spoerri organisieren eine Ausstellung, die im Hessenhuis in Antwerpen zu sehen ist. Das Leitmotiv dieser Ausstellung stellt das von Moholy-Nagy geprägte Begriffspaar "Vision in Motion – Motion in Vision" dar. Es sind Werke von Bury, van Hoeydonk, Klein, Mack, Munari, Piene, Uecker, Soto und Tinguely zu sehen.

April
Die ersten Linien von Manzoni entstehen.

3. - 15. April
Piero Manzoni zeigt in der Ausstellung "Bonalumi, Castellani, Manzoni", die in der Galleria Appia Antica in Rom stattfindet, seine Achromes, darunter ein gefaltetes, das im Katalog abgebildet ist. Boriani und Castellani zeigen Zeichen- und Materialbilder mit informellem Charakter. Dieselbe Ausstellung war zuvor in der Galleria del Prisma in Mailand (Februar) und ist anschließend (September) in der Galerie Kasper in Lausanne zu sehen.

21. April
Manzoni stellt in der Galerie de Posthoorn in Den Haag aus, wo er Henk Peeters kennenlernt, durch den er später in Kontakt zu den holländischen Zero-Künstlern kommt.

Juni
In der dritten Ausgabe der Avantgarde-Zeitschrift Direzioni, die von Fabrizio Mondadori herausgegeben wird, sind Texte und Abbildungen u. a. von Bonalumi, Castellani, Gorky, Kline, Manzoni, Picabia, Tàpies und Twombly veröffentlicht.

23. Juni
Eröffnung der ersten Einzelausstellung Enrico Castellanis in der Galerie Kasper, Lausanne.

11. Juni - 11. Oktober
Auf der Dokumenta 2 in Kassel zeigt der künstlerische Leiter Arnold Bode u. a. Werke von Afro, Burri, Capogrossi, Consagra, Fazzini, Fontana, Minguzzi, Morlotti, Pomodoro und Scanavino.

2. - 28. Juli
Manzoni stellt zusammen mit den Künstlern der Rotterdamer Zero-Gruppe (diese ist nicht zu verwechseln mit der späteren Gruppe Nul und besteht aus van Bohemen, Dahmen, Pieters, Romijn, Sanders, Schoonhoven, Schumacher, Tajiri und Wagemaker) im Rotterdamsche Kunstkring aus. Die Ausstellung mit dem Titel "Zero" wurde von Hans Sonnenberg organisiert.

10. August
In der Galerie Fiebig-Boukes in Wiesbaden findet die von Mack und Piene organisierte Ausstellung "Dynamo 1" statt. Manzoni nimmt kurzfristig daran teil, neben u. a. Bury, Klein, Mack, Mavignier, Oehme, Piene, Rot, Soto, Spoerri und Tinguely.

18. - 24. August
Piero Manzoni stellt in der Galleria Pozzetto Chiuso in Albisola Mare eine 19,93 Meter lange und einige kürzere Linien aus. Nachdem die 19,93 Meter Linie von einem Unbekannten vorsätzlich beschädigt wurde, kürzt Manzoni diese auf 18,07 Meter, indem er die beschädigten Teile kurzerhand abreißt. Diese schenkt er Boriani und Anceschi, die an diesem Tag die Ausstellung besuchen.

September
Die letzte Ausgabe der Zeitschrift Il Gesto erscheint. Schwerpunkt dieser Nummer ist die Interplanetarische Kunst.

22. September - 10. Oktober
Die Galleria Pater in Mailand zeigt eine Ausstellung mit Werken von Anceschi, Boriani, Colombo und De Vecchi. Manzoni schreibt hierüber in der Zeitschrift Il Pensiero Nazionale eine ausgesprochen positive Kritik.

Oktober
Die Gruppe Gutai ist beim "XI. Premio Lissone" fast vollständig vertreten, daneben Klein, Tápies und Fontana, der zwei Tagli zeigt.

11. - 31. Oktober
Die von der Pariser Galerie Iris Clert initiierte Ausstellungsreihe "Microsalons", die in erster Linie Kunstwerke kleinen Formates zeigt, findet zum ersten Mal auch in Deutschland, im Charlottenburger Kunstamt statt, Werke u. a. von Fontana und Manzoni.

24. Oktober
Eröffnung der Ausstellung "Zero" in der Galleria Appia Antica in Rom, mit Werken von van Bohemen, Dahmen, Manzoni, Motz, Pieters, Sanders, Schoonhoven, Schumacher, Wagemacher und Taijiri.

31. Oktober
Die Galleria L'Attico in Rom zeigt in Kooperation mit der Galleria Blu in Mailand eine Ausstellung von Werken Fontanas aus dem Zeitraum 1952-1959.

28. November
Ausstellung von Fontanas Werken aus den Jahren 1931 bis 1959 in der Turiner Galerie Notizie. Der einführende Text wurde von Enrico Crispolti verfaßt.

Winter
In Padua wird die Gruppo N gegründet. Die Mitglieder dieser Gruppe, Biasi, Chiggio, Costa, Landi und Massironi interessieren sich hauptsächlich für Op-art und Environments.

4. Dezember
Eröffnung der Galleria Azimut in Mailand mit den 12 Linien von Manzoni. Eine Linie von 4,89 Metern Länge ist ausgerollt zu sehen. Die übrigen 11 Linien sind in ihren Behältern an der Wand befestigt. Den Katalogtext verfaßte Vincenzo Agnetti.
Manzoni erkannte bereits sehr früh, wie wichtig es ist, auf internationaler Ebene zu wirken, um der Verbreitung neuer Ideen und künstlerischer Konzepte Vorschub zu leisten. In diesem Sinne bieten eine Zeitschrift und eine Galerie, sowohl praktisch als auch theoretisch, hervorragende Möglichkeiten für einen intensiven Austausch mit Künstlern, Kritikern und Schriftstellern in ganz Europa.
Bereits im Herbst mieten Manzoni und Castellani mit Unterstützung von Fontana, dem Kunstkritiker Gillo Dorfles, dem Architekten Franco Buzzi und dem Anwalt Enrico Pizzi in der via Clerici Kellerräume, die mit einem benachbarten Möbelgeschäft verbunden sind. Nach der Umbauphase eröffnet die Galerie am 4. Dezember unter der Leitung von Castellani und Manzoni, mit Marco Santini als Sekretär.
Die erste Ausgabe der Zeitschrift Azimuth erscheint im Dezember. Sie wurde ebenfalls von Manzoni und Castellani redaktionell betreut. Das Format wird von der Zeitschrift Il Gesto, dem Organ der Nuclearisti, übernommen, dessen dritte Ausgabe von Manzoni und Castellani redaktionell betreut wurde. Im Oktober beendete Bonalumi, der längere Zeit an dem Projekt mitgearbeitet hatte, seine Mitarbeit aufgrund inhaltlicher und ideologischer Differenzen. Das Titelblatt der ersten Ausgabe wurde von dem Grafiker Cecco Re gestaltet, von dem auch die Idee für den Namen Azimuth stammt einem Begriff, der den Winkel eines Gestirns und der Südhälfte der Meridianebene beschreibt. Sie enthält Reproduktionen von Johns' Target with Plaster Casts (1955), von Rauschenbergs Monogram (1959), von einem blauen Monochrom Kleins, sowie Arbeiten Castellanis, Macks, Manzonis und Rotellas.
Im selben Monat organisiert Manzoni ein Photo- und Filmshooting mit den Filmemachern Gianpaolo Macentelli und Piero Finocchi und dem Photographen Uliano Lucas. Macentelli und Finocchi drehen einen Kurzfilm. Manzoni wird gezeigt, wie er einige Corpi d'aria aufbläst, die auf verschiedenen Sockeln präsentiert werden. Manzoni nutzt diesen Film als Dokumentation der erst im Mai 1960 in der Galleria Azimut stattfindenden Ausstellung "Corpi d'aria". Lucas, den Manzoni für einen der interessantesten italienischen Photographen hielt, wurde von ihm des öfteren gebeten, die Photodokumentationen der Ausstellungen in der Galleria Azimut herzustellen.

22. Dezember
Die von Klaus-Jürgen Fischer zusammengestellte Ausstellung "Stringenz. Nuove tendenze tedesche" wird in der Mailänder Galleria Pagani del Grattacielo eröffnet. In dieser gegen den Tachismus gerichteten Ausstellung werden sieben deutsche Künstler, Busse, Fischer, Holweck, Kricke, Mack, Sellung und Vorberg vorgestellt.
Georges J. Kasper lädt Bonalumi, Castellani, Manzoni und andere Künstler ein, an der internationalen Gruppenausstellung der "Nouvelle École Européenne", die von Georges J. Kasper und Monique Kasper in Lausanne gegründet wurde, teilzunehmen.

22. Dezember - 3. Januar
Anceschi, Boriani, Castellani, Colombo, Dadamaino, De Vecchi, Manzoni, Mari, Massironi und Zilocchi stellen in der Galleria Azimut aus.

1960

Das "Manifesto contro niente per l'esposizione internazionale di niente" wird in Basel von Bazon Brock, Castellani, Laszlo, Mack, Megert, Manzoni, Onorio, Piene und Schuldt unterzeichnet.
Luigi Nono komponiert die elektronischen Musikstücke Omaggio a Emilio Vedova und Intolleranza. Antonionis Film L'avventura wird uraufgeführt, ebenso wie Fellinis La dolce vita und Viscontis Rocco e i suoi fratelli. Moravia schreibt "La Noia" und Pasolini "Il taccuino del vecchio". Pistoletto hat seine erste Einzelausstellung in Turin (Galleria Galatea), Kounellis hat ebenfalls erstmals eine Einzelausstellung in Rom (Galleria La Tartaruga).

4. Januar - 1. Februar
Die Ausstellung "La nuova concezione artistica" in der Galleria Azimut zeigt Werke von Breier, Castellani, Holweck, Klein, Mack, Manzoni und Mavignier. Castellani zeigt zwei Superficie von 1959, Manzoni zwei Achromes und eine Linie. Fischer und Piene waren ebenfalls eingeladen an der Ausstellung teilzunehmen, konnten dies aber aufgrund von bestehenden Exklusivverträgen mit ihren Galerien nicht tun.
Parallel zu dieser Ausstellung erscheint die zweite und letzte Nummer der Zeitschrift Azimuth.

15. Januar
In der Galleria Pater in Mailand wird die Ausstellung "Miriorama I" eröffnet. Bei dieser Veranstaltung, die eher Installations- und Happening-Charakter, denn den einer Ausstellung hat, zeigt die Gruppo T erstmals ihre Arbeiten. Zu sehen sind u. a. Arbeiten von Boccioni, Calder, Klee, Moholy-Nagy, Pevsner, Tinguely, Vasarely und Manzoni, der einige Linien ausstellt. Anläßlich dieser Ausstellung unterzeichnet die Gruppo T (Anceschi, Boriani, Colombo, De Vecchi) ihr Manifest.

16. Januar
Eröffnung der ersten Einzelausstellung von Francesco Lo Savio in der Galleria d'Arte Selecta in Rom, wo seine Spazio-luce-Arbeiten zu sehen sind, an deren ersten Ideen er ab 1957 arbeitet.

29. Januar
In der Galerie Alfred Schmela in Düsseldorf wird Lucio Fontanas erste Einzelausstellung in Deutschland mit einer Einführungsrede von Otto Piene eröffnet.

5. - 22. Februar
Ausstellung von Castellani in der Galleria Azimut, wo er seine monochromen Bilder ausstellt. Manzoni schreibt in einem Brief an Massironi, daß diese Ausstellung ein großer Erfolg sei und nahezu alle ausgestellten Bilder verkauft wurden.

23. Februar - 10. März
Massironi, Moldow, Oehm und Uecker stellen in der Galleria Azimut aus.

25. Februar - 7. März
In der Galerie Kleintheater in Bern findet die Ausstellung "Neue Malerei", mit Werken von u. a. Armando, Bonalumi, Bordoni, Castellani, Peeters und Schoonhoven statt.

März
Ende des Monats findet in der Galleria Azimut eine Präsentation des Buches "La lune en rodage I" von Carlo Belloli, herausgegeben von Carl Laszlo, statt.

1. - 19. März
Die Ausstellung "Castellani Manzoni. A new artistic conception" im New Vision Centre in London ist ein finanzieller Mißerfolg. Von Manzonis ausgestellten Linien und Achromes und Castellanis Werken wird nichts verkauft.

11. März
Eröffnung von Heinz Macks Ausstellung "Rilievi luminosi e pitture" in der Galleria Azimut.

18. März - 8. Mai
Im Städtischen Museum Schloß Morsbroich, Leverkusen, ist die von Udo Kultermann zusammengestellte Ausstellung "Monochrome Malerei" zu sehen. Neben zahlreichen internationalen Künstlern nehmen auch Bordoni, Castellani, Dorazio, Fontana, Lo Savio, Manzoni und Scarpitta teil.
2. April
Eröffnung der Ausstellung "Miriorama 7". Die vorangegangenen fünf Ausstellungen waren jeweils Einzelausstellungen eines Mitgliedes der Gruppo T gewesen. "Miriorama 7" zeigt, wie die erste Ausstellung dieser Reihe, Arbeiten der gesamten Gruppe.

5. - 15. April
Ausstellung der Gemälde und Poster von Mavignier in der Galleria Azimut.

9. April
Eröffnung der Ausstellung "La nuova concezione artistica" im Circolo del Pozzetto in Padua mit Werken von Biasi, Castellani, Mack, Manzoni und Massironi. Diese Ausstellung entstand in enger Zusammenarbeit mit der Galleria Azimut.

15. April
Die Ausstellung "Motus" der gleichnamigen französischen Gruppe wird in der Galleria Azimut eröffnet. Es sind Werke von Demarco, Garcia-Rossi, Molnar, Morellet und Yvaral zu sehen.

3. - 9. Mai
In der Galleria Azimut zeigt Piero Manzoni erstmals seine Corpi d'aria in Ballons gefüllte Atemluft des Künstlers.

11. - 24. Mai
Ausstellung von Alberti, Sordini, Verga in der Galleria Azimut.

25. Mai - 18. Juli
Biasi, Bonalumi, Breier, Castellani, Dadamaino, Ganci, Landi, Mack, Manzoni, Massironi, Mavignier, Moldow, Pisani und Santini stellen in der Galleria Azimut aus.

10. Juni
Wenige Stunden vor der Eröffnung seiner Ausstellung in der Galerie Køpcke in Kopenhagen entrollt Manzoni auf der Straße eine Linie von 18 Metern Länge. Sie wird von einem Windstoß erfaßt und zerstört.

Juli
In Paris wird die Gruppe CRAV (Centre de Recherche d'Arts Visuel), hervorgegangen aus Motus, die sich im darauffolgenden Jahr in GRAV (Groupe de Recherche d'Arts Visuel) umbenennt, gegründet. Mitglieder sind u. a. Morellet, Le Parc, Garcia-Rossi, Stein und Yvaral.

4. Juli
Im Papierlager der Zeitung Herning Avis in Herning realisiert Manzoni von 16.00 - 18.55 Uhr eine 7.200 Meter lange Linie. Sie wird in einem Behälter aus Blei und Eisen, dessen Oberfläche von Manzoni analog zu seinen Achromes entworfen wurde, im Park von Herning vergraben, um möglicherweise später einmal entdeckt zu werden. Kurze Zeit später wird sie jedoch wieder ausgegraben und im Park von Herning aufgestellt.

21. Juli
19.00 - 20.00 Uhr "Consumazione dell'arte dinamica del pubblico, divorare l'arte". Die für die Galleria Azimut angekündigte Aktion von Manzoni findet jedoch im Studio Filmgiornale Sedi in Mailand statt. Manzoni signiert hartgekochte Eier, versieht sie mit seinem Daumenabdruck und verteilt sie an das Publikum, das diese aufißt. Gleichzeitig letzte öffentliche Aktivität der Galleria Azimut.

30. Juli - 5. August
In der Gruppenausstellung im Circolo degli Artisti in Albisola Marina stellt Manzoni mit Dadamaino, Castellani, Santini und anderen aus.

Oktober
Angeli, Festa, Lo Savio, Schifano und Uncini stellen in der Galleria La Salita in Rom aus. Lo Savio präsentiert seine ersten Metall-Arbeiten. Der Katalog enthält einen Artikel von Pierre Restany.

8. Oktober
In der Galleria Trastevere in Rom wird die Ausstellung "Sculture da viaggio", mit Werken von Biasi, Bonalumi, Dadamaino, Manzoni, Massironi und Santini eröffnet. In der Ausstellung werden Werke gezeigt, die auseinandergenommen, gefaltet oder aufgeblasen werden können, wie Manzonis Corpi d'aria. Der Ausstellungskatalog besteht aus einer durchsichtigen Plastikbox in der Größe einer Streichholzschachtel, mit rot bedruckten, grauen Kartonblättern.

11. November
Die Ausstellung "International abstract painting" im Shen Sheng Pao Press Building in Taipeh, mit Arbeiten von Castellani, Fontana, Mack, Piene, Tinguely u. a. wird eröffnet. Manzoni zeigt zwei Achromes und Corpi d'aria.

23. November
Eröffnung des Studio N, der Galerie der Gruppo N in Padua. Gezeigt werden Arbeiten der Mitglieder, ebenso wie Werke Burris, Fontanas und Pollocks, sowie Aufführungen experimenteller Musikstücke.

11. Dezember
Im Studio N in Padua stellt die Gruppo N erstmals gemeinsam aus.

1961

Im Bereich der Kunstliteratur erscheinen erstmals auf italienisch E. Cassirer: "Filosofia delle forme simboliche", Gillo Dorfles: "Ultime tendenze dell'arte d'oggi", sowie E. Panofsky: "La prospettiva come forma simbolica" und "Il significato delle arti visive". La notte von Antonioni und Pasolinis Accattone kommen erstmals in die Kinos.
Luigi Nono komponiert die Oper Intolleranza und John Cage veröffentlicht seine Schriften unter dem Titel "Silence".
Die Galerie Dato in Frankfurt zeigt die Ausstellung "Exposition datozero 1961". Vertreten sind u. a. Castellani, Fontana, Klein, Mack, Manzoni, Mavignier, Peeters, Piene, Pohl und Uecker.

13. Januar
Piero Manzoni führt die erste der Scultura vivente genannten Serien aus. Menschen werden durch die Signatur Manzonis in Lebende Kunstwerke verwandelt und erhalten Echtheitszertifikate.

Februar
In einem Brief an Otto Piene schreibt Manzoni über seine später nicht realisierten Pläne, die Galleria Azimut wiederzueröffnen und im Oktober eine neue Ausgabe der Zeitschrift Azimuth herauszugeben.

3. Februar
In der Galerie Schmela in Düsseldorf eröffnet eine Ausstellung von Keramiken Lucio Fontanas.

März
Castellani und Manzoni geben eine Mappe mit den beiden Azimuth- Ausgaben und den Einladungskarten und Katalogen der 12 Azimut- Ausstellungen heraus. Die Idee eine Publikation zu veröffentlichen, die die Aktivitäten der Galleria Azimut dokumentiert, hatte Manzoni bereits 1960.

10. März
In der Ausstellung "Bewogen – Beweging", die im Stedelijk Museum in Amsterdam eröffnet wird und in Zusammenarbeit mit dem Moderna Museet in Stockholm organisiert wurde, werden u. a. Arbeiten der Gruppo N und der Gruppo T gezeigt.

18. März - 4. April
Manzoni nimmt zusammen mit u. a. Castellani, Dorazio, Fontana, Lo Savio, Perilli und anderen an der Ausstellung "Neue italienische Kunst" in der Galerie 59 in Aschaffenburg teil.

12. April
Der russische Kosmonaut Jury Gagarin ist der erste Mensch im Weltall.

13. April
Manzoni signiert Dadamaino und Uliano Lucas.

14. April
"Miriorama 10", die erste Ausstellung von Werken der Gruppo T in Rom, wird in der Galleria La Salita eröffnet Werke u. a. von Anceschi, Boriani, Colombo, De Vecchi und Varisco. Der begleitende Katalog enthält eine Einführung von Fontana.

17. April
Amerikanische Invasion auf Kuba.

22. April
Eröffnung einer Ausstellung von Werken Castellanis und Manzonis in der Galleria La Tartaruga in Rom. Manzoni zeigt Sculture viventi und Achromes.

Mai
Manzoni produziert 90 Dosen Künstlerscheiße, die von 001 bis 090 numeriert sind. Die Dosen sind in vier Sprachen beschriftet: Künstlerscheiße, Inhalt Netto 30 g, natürlich erhalten, Dosenprodukt Mai 1961. Sie werden nach Gewicht, entsprechend des aktuellen Preises von 30 g Gramm Gold, verkauft.

20. Mai
Im Studio N in Padua wird eine Einzelausstellung Dadamainos eröffnet. Den Text auf der Einladungskarte verfaßte Manzoni.

Juni
Einzelausstellung Yves Kleins in der Galleria La Salita in Rom, wo im gleichen Monat die Ausstellung "Gruppo 0+0", mit Werken von Klein, Lo Savio, Mack, Piene und Uecker gezeigt wird.

Juli
In der Galerie Schmela findet die Ausstellung "Zero-Edition, Exposition, Demonstration" mit Werken u. a. von Castellani, Dorazio, Fontana, Klein, Lo Savio, Mack, Manzoni, Mavignier, Peeters, Piene, Pomodoro, Schoonhoven, Soto und Uecker statt.
Anläßlich der Ausstellung erscheint die dritte Nummer der Zeitschrift Zero, die gleichzeitig die umfangreichste und gewichtigste der drei Ausgaben ist. Zero 3, dessen Leitmotiv die Dreiheit Natur-Mensch-Technik bildete, stellte mit zahlreichen Texten u. a. von Castellani, Klein, Mack, Manzoni, Spoerri und Abbildungen 20 Zero-Künstler vor (u. a. Arman, Castellani, Dorazio, Lo Savio, Manzoni, Mavignier, Peeters, Pomodoro).

24. Juli
Manzoni realisiert abermals in Herning zwei Linien, eine von 1.000 Metern Länge, die andere 1.140 Meter lang.

3. August
Die Ausstellung "Nove Tendencjie", von Mavignier zusammengestellt, eröffnet in der Galerie Suvremene Umjetnosti in Zagreb (eine zweite Ausstellung mit dem gleichen Titel findet 1963, eine dritte 1965 statt). Zu sehen sind Arbeiten, u. a. von Biasi, Castellani, Dorazio, Landi, Le Parc, Mack, Manzoni, Mavignier, Massironi, Morellet und Piene.

13. August
Beginn des Mauerbaus in Berlin.

7. Oktober - 5 November
Im Städtischen Museum in Trier ist die von Curt Schweicher zusammengestellte Ausstellung "Avantgarde 61" mit Werken u. a. von Castellani, Dorazio, Fontana, Henderikse, Lo Savio und Manzoni zu sehen.

18. Oktober
Einzelausstellung von Manzoni in der Galerie Køpcke in Kopenhagen. Erstmals präsentiert Manzoni seine Merda d'artista.

23. Oktober
"XII Premio Lissone Internazionale per la Pittura", Palazzo del Centro del Mobile, Lissone. In der Sparte der italienischen Künstler wird die Sektion "Informativo-sperimentale" mit Künstlern wie Angeli, Castellani, Dadamaino, Festa, Lo Savio, Manzoni, Paolini, Schifano und Uncini ausgezeichnet.

Dezember
In der Galerie A in Arnheim werden im Rahmen der internationalen Gruppenausstellung "Zero" als einzige italienische Künstler Dadamaino und Manzoni gezeigt.

1962

Im Verlag Petersen Press erscheint die erste Monographie über Piero Manzoni: "Piero Manzoni. The life and the works", die von Jes Petersen verfaßt wurde.
Umberto Ecos kunsttheoretische Untersuchung "Opera aperta. Forma e indeterminazione nelle poetiche contemporanee" erscheint in Mailand. Fellinis Film Boccaccio 70 und Pasolinis Mamma Roma werden uraufgeführt.

13. Januar - 13. Februar
Die Galerie Ad Libitum in Antwerpen zeigt die Ausstellung "Zero". Vertreten sind u. a. Bury, Castellani, Dorazio, Fontana, Klein, Mack, Manzoni, Mavignier, Piene, Soto und Uecker.

22. Januar
Im Städtischen Museum Schloß Morsbroich in Leverkusen wird unter der Leitung von Udo Kultermann die erste deutsche Fontana-Retrospektive eröffnet.

9. - 25. März
"Nul", eine internationale Ausstellung im Stedelijk Museum, von Henk Peeters zusammengestellt, zeigt neben Werken der holländischen Nul-Gruppe (Armando, Henderikse, Peeters und Schoonhoven) u. a. Arbeiten der italienischen Künstler Castellani, Dadamaino, Dorazio, Fontana, Lo Savio und Manzoni.

Mai
In der Ausstellung "Arte programmata" im Ausstellungsraum der Firma Olivetti werden Werke des GRAV (Groupe de Recherche d'Art Visuel), der Gruppo N und Gruppo T gezeigt. Im begleitenden Katalog, herausgegeben von Bruno Munari, wird ein Text von Umberto Eco, der den Begriff Arte programmata prägte, veröffentlicht.

Juni
Fontana zeigt in der Ausstellung der Galleria dell'Ariete in Mailand erstmals seine Metalli.

9. - 30. Juni
In der Zero Galerie Schindler in Bern wird eine Ausstellung mit Werken von u. a. Castellani, Fontana, Klein, Mack, Mavignier, Manzoni, Megert, Piene, Schoonhoven und Uecker gezeigt.

August
Castellani, Manzoni und Schoonhoven stellen in der Galerie Delta in Rotterdam aus.

September
Im studio f in Ulm wird eine Ausstellung mit Werken Fontanas, Pienes und Spoerris gezeigt.

1963

In Palermo gründet sich die Gruppo 63 (Anceschi, Eco u. a.).
Lucio Fontana beginnt die Serie Fine di Dio.

16. - 29. Januar
Die Galleria Il Fiore in Florenz zeigt in der Ausstellung "Mostra Monocroma" u. a. Werke von d'Angelo, Dorazio, Fontana, Hartung, Klein, Manzoni und Pomodoro.

25. Januar
Die letzte Einzelausstellung zu Lebzeiten Manzonis wird in der Galerie Smith in Brüssel eröffnet.

28. Januar
Francesco Lo Savio begeht in Marseille Selbstmord.

6. Februar
Piero Manzoni stirbt in seinem Mailänder Atelier. Ben Vautier signiert seinen Tod als ein Kunstwerk, wie er auch Yves Kleins Tod im Juni 1962 signiert hatte.

Aktivitäten der Galleria Azimut

1959

4. - 21. Dezember
Eröffnungsausstellung der Galerie mit den 12 Linien von Piero Manzoni. Der Katalogtext wurde von Vincenzo Agnetti verfasst.

22. Dezember - 3. Januar 1960
Ausstellung mit Werken von Anceschi, Boriani, Castellani, Colombo, Dadamaino, De Vecchi, Manzoni, Mari, Massironi und Zilocchi.

1960

4. Januar - 1. Februar
Die Ausstellung "La nuova concezione artistica" zeigt Werke von Breier, Castellani, Holweck, Klein, Mack, Manzoni und Mavignier. Castellani zeigt zwei Superficie von 1959, Manzoni zwei Achromes und eine Linie. Fischer und Piene waren ebenfalls eingeladen an der Ausstellung teilzunehmen, konnten dies aber aufgrund von bestehenden Exklusivverträgen mit ihren Galerien nicht tun.
Parallel zu dieser Ausstellung erscheint die zweite und letzte Nummer der Zeitschrift Azimuth.

5. - 22. Februar
Ausstellung von Castellani, in der er seine monochromen Bilder zeigt. Manzoni schreibt in einem Brief an Massironi, daß diese Ausstellung ein großer Erfolg sei und nahezu alle ausgestellten Bilder verkauft wurden.

23. Februar - 10. März
Ausstellung von Massironi, Moldow, Oehm und Uecker.

11. - 28 März
"Rilievi luminosi e pitture", Einzelausstellung Heinz Macks.
Ende März findet eine Präsentation des Buches "La lune en rodage I" von Carlo Belloli, herausgegeben von Carl Laszlo, statt.

5. - 15. April
Ausstellung der Gemälde und Poster von Almir Mavignier.

15. April - 2. Mai
Die Ausstellung "Motus", der gleichnamigen französischen Gruppe wird eröffnet. Es sind Werke von Demarco, Garcia-Rossi, Molnar, Morellet und Yvaral zu sehen.

3. - 9. Mai
Piero Manzoni zeigt erstmals seine Corpi d'aria in Ballons gefüllte Atemluft des Künstlers.

11. - 24. Mai
Ausstellung mit Werken von Alberti, Sordini, Verga.

25. Mai - 18. Juli
Ausstellung von Biasi, Bonalumi, Breier, Castellani, Dadamaino, Ganci, Landi, Mack, Manzoni, Massironi, Mavignier, Moldow, Pisani und Santini.

21. Juli
19.00 - 20.00 Uhr "Consumazione dell'arte dinamica del pubblico, divorare l'arte". Die für die Galleria Azimut angekündigte Aktion von Manzoni findet jedoch im Studio Filmgiornale Sedi in Mailand statt. Manzoni signiert hartgekochte Eier, versieht sie mit seinem Daumenabdruck und verteilt sie an das Publikum, das diese aufisst. Gleichzeitig letzte öffentliche Aktivität der Galleria Azimut.

veröffentlicht in: Zero Italien. Azimut/Azimuth 1959/60 in Mailand. Und heute, Ausst. Kat. Villa Merkel/Galerie der Stadt Esslingen (Cantz-Verlag), Esslingen 1995

© 1995 Jan Winkelmann

home

kunstwissen.de

 
>