<<::Lowbrow Art......1990 -........................kunstwissen.de

LOWBROW  ART

allgemein

Lowbrow (englisch „anspruchslos“) ist ein Stil der bildenden Kunst, der seine Ursprünge in der US-amerikanischen "Custom Culture" und " Do-it-yorself" der Surfkultur der 1950er, sowie den späteren Underground Comix hat. Der häufig verwendete Begriff „Pop-Surrealismus“wird teils synonym gebraucht, teils als Unterform des Lowbrow betrachtet. Die meisten Werke des Lowbrow sind Gemälde, einige Künstler schufen jedoch auch Skulpturen und Installationen.

Kennzeichnend für Lowbrow ist die diletantisch-spielerisch-humoristische Verarbeitung und Vermischung von KultObjekten aus der Popkultur nach Art des Surrealismus und des phantastischen Realismus. Es wird in den Werken eine den Verstand sprendende Sichtbarkeit angestrebt; dabei liefern „Retro“ - KultObjekte der frühen Massenkultur zB. klassische KultComics, Sitcoms der 1960er Jahre, Pulp-Magazine oder B-Movies wichtige Anregungen. > siehe Fantasy

Die Lowbrow-Bewegung ist einmal im Zuge der zeitgenössischen figurativen Tendenzen der 1990er Jahre zu sehen, als auch Ausdruck des Abschmelzens der Mittelschicht zugunsten einer neuen Unterschicht, die sich ihre eigene Kultur schafft. Obwohl sich die Lowbrow Art erst ab etwa 1994 mit der Herausgabe der Zeitschrift "Juxtapoz" offiziell als Bewegung konstituierte, sind ihre Wurzeln in die Mitte des 20. Jahrhunderts zu verlegen: Hier kann auf Ed "Big Daddy" Roth (1932-2001) hingewiesen werden, der mit der Comicfigur "Rat Fink" ein wichtiges Bild für die Lowbrow Art ersann. Ed Hardy ist zur Zeit der Lieferant des Mainstream mit seinen T-shirts, ebenso ist die Diddl -Maus und die Figuren der Ü-Eier mit den Schlümpfen, Teenie Tapsi Törtels, Happy Hippos usw. sind Teil der Lowbrow Kultur.

* Rat Fink ist eine von mehreren hot-rod Figuren, von einem der Begründer der Custom Culture, Ed "Big Daddy" Roth erstellt. Roth konzipiert Rat Fink als Anti-Held Antwort auf Mickey Mouse. Nachdem er Rat Fink platziert auf einem Airbrush-Monster T-Shirt, das Zeichen kam bald auf die gesamte Hot Rod / Custom Culture Szene der 1950er und 1960er Jahren zu symbolisieren.Roth begann Airbrush-und Verkauf "Weirdo" t-shirts bei Car Shows und in den Seiten von Hot Rod Publikationen wie Car Craft in den späten 1950er Jahren. Durch die August 1959 Ausgabe von Car Craft "Weirdo shirts" wurde die Figur ein Hit,mit Ed Roth an der Spitze der Bewegung.Rat Fink wurde zum ersten Mal in der Juli 1963 Ausgabe von Car Craft beworben, als "Die Wut von California". Im Jahr 1963 gab die Revell-Modell Gesellschaft einem Kunststoff-Modellbausatz des Charakters heraus. Die Erstauflage des Kits war von 1963 bis 1965, aber der Rat Fink Kit zusammen mit Roths anderen Kreationen wurden von Revell im Laufe der Jahre immer neu aufgelegt. Rat Fink ist nach wie vor ein beliebtes Element, um diesen Tag in Hot Rod und Kustom Culture Kreise in Form von T-Shirts, Schlüsselanhänger, Geldbörsen, Spielzeug, Aufkleber, etc.Rat Fink ist grün, verkommene Aussagen mit prall gefüllten, blutunterlaufene Augen, ein überdimensionaler Mund mit vergilbten, schmale Zähne, und ein rotes T-Shirt mit gelbem "RF" darauf.

Andere Künstler mit Roth verbunden zeichnete auch den Charakter, einschließlich Rat Fink Comix Künstler RK Sloane und Steve Fiorilla zeichneten die Figur. A Rat Fink Revival igab es in den späten 1980er und den 1990er Jahren, rund um den West Coast Grunge / Punk-Rock-Bewegung zentriert. Der Begriff wurde ursprünglich fink Unterwelt-Slang für einen Informanten. Es leitet sich vom deutschen Wort für "finch" - also derjenige, der "singt" - und ist vergleichbar mit einem "Lockvogel". Ein "ratfink" ist eine verstärkte Version des "fink". Zu jener Zeit als Roth den Term verwendete, hatte der Begriff begonnen, in mehr allgemeinen Sprachgebrauch überzugehen. "ratfucking," eine umgangssprachliche Bezeichnung für das Nutzen von schmutzigen Tricks.

** Diddl ist eine Cartoonfigur des Zeichners Thomas Goletz. Am 24. August 1990 fertigte Goletz die erste Skizze von „Diddl“ an, damals noch als Känguru. Aus dem Känguru entwickelte sich in späteren Skizzen dann eine Springmaus. Die Diddl-Maus ist keine Comicfigur im engeren Sinne, da sie ihre ersten Auftritte nicht in Comics, Büchern oder Trickfilmen hatte, sondern ein Produkt, das ausschließlich für den Verkauf von Kitsch erfunden wurde. Erstmals war sie 1991 auf einer 48-teiligen Postkartenserie zu sehen. Es folgten weitere Produkte wie Blöcke, deren Blätter von Kindern, Jugendlichen und teils auch Erwachsenen gesammelt werden. Ihr farblicher Kosmos war von Anfang an geprägt von der Deutschen Lieblingsfarben Türkis, Pink und Violett. Ihre Hauptzielgruppe sind Mädchen zwischen sieben und vierzehn Jahren. Sie hatten zuerst erkannt, wie "suuuuperknuddelsüüüüüüß" Diddl ist. Heute gibt es etwa tausend Produkte wie Plüschtiere, Sammelbilder, Kalender, Schulranzen, PC-Spiele, Bettwäsche, Buntstifte, Badeschaum, Hörspiele, Süßigkeiten, Lippenbalsam usw, die in 26 Länder exportiert werden mit einen Umsatz in dreistelliger Millionenhöhe. Zudem wird begleitend eine monatlich erscheinende Zeitschrift („Diddls Käseblatt“) mit einer Auflage von 340.000 Exemplaren in drei Sprachen (Deutsch, Französisch und Niederländisch) veröffentlicht. Thomas Goletz hat im Laufe der Jahre noch weitere Figuren erfunden, wie etwa die Maus Diddlina, Diddls Freundin, den Teddy Pimboli, den Hasen Mimihopps, die Schafe Wollywell und Vanillivi, den Rabe Ackaturbo, das Pferd Galupy, Merksmir, Bibombl, Professor Diddldaddl Blubberpeng, Hampfdiddl Bogart, Milimits,Tiplitaps, Frog-Brothers, Simsaly, Diddluigi, Dimmdann, Lalunaly und Lolli Lovebear . Limitierte Auflagen machten die Produkte zudem zu einem beliebten Sammel- und Tauschobjekt.

*** Kinder-Überraschung gibt es in Deutschland seit 1974. Das Markenzeichen des Ü-Eis, der rotweiße Eiermann „Üi“, entstand 1981.Ferrero bringt jedes Jahr weltweit ca. 20 neue Figurenserien und etwa 150 zusammenbaubare Spielzeuge auf den Überraschungseimarkt. Die erste handbemalte, fortlaufende Figuren-Serie war 1981-1983 die Schlumpf-Serie.In späteren Jahren folgten verschiedene Serien, deren Namen immer aus einer Alliteration gebildet wurden, wie Teenie Tapsi Törtels, Happy Hippos, Crazy Crocos, Dapsy Dinos, Peppy Pingos, Drolly Dinos oder Funny Fanten, die allesamt von dem Designer André Roche aus München kreiert wurden, aber auch die Happy Frogs, die Mega-Mäuse und noch einige mehr. Dabei wird unterschieden zwischen Lizenzserien (vor allem in Lizenz von Disney, aber auch Pumuckl und Biene Maja) und speziell für Ferrero entwickelten Figurenserien, die immer häufiger auch für eigene Ferrero-Produkte werben. In den letzten Jahren hat Ferrero jeweils zu Weihnachten Figurenserien herausgebracht, die mit aktuellen Kinofilmen im Zusammenhang stehen, wie zum Beispiel die dreiteilige Figurenserie zu der Film-Trilogie Der Herr der Ringe oder die Figuren der Simpsons Comics.


 

speziell

>Lowbrow< bezeichnet ein Kunstverständnis dass in Los Angeles in den späten 1970ger Jahren entstand. Es ist eine Bewegung die die Formen und Praktiken der Alltagskultur, Hobbykunst des Undergrounds und des Comics benutzt. Als > hot-rod street culture< und >subculture art< oder > housewife surrrealism< ist es auch benannt. Lowbrow art hat einen speziellen Humor - "ometimes the humor is gleeful, sometimes impish, and sometimes it's a sarcastic comment. "( wikipedia ) 'Lowbrow' art is any art, that doesn't fit into the mainstream genre of art. Most lowbrow artworks are paintings, but there are also toys, digital art, and sculpture.(cf Wikipedia www.wikipedia.org)

In der westlichen Nachkriegszeit erhob die abstrakte Kunst zum Markenzeichen künstlerischer Freiheit, Die figurative Kunst war daher nicht mehr angesagt. Erst die Dominanz von Subkultur (Hippies) und politischer Kultur (68er Bewegung) weichte das Dogma ausschließlich nicht- gegenständlicher Kunst auf. Als der frankobelgische Comic aufblühte, und im „swinging London" und in Amsterdam Jugendkultur und Popkultur entstanden, konnte sich die Rebellion gegen die einschränkende Vernunft zugunsten der Freiheit der Fantasie figürlich entfalten. Urban Art Künstler aus London wie Banksy, aus Amsterdam z.B. The London Police und aus Deutschland Daim, Loomit und WON ABC sind mittlerweile weltweit bekannt.

 

Lowbrow artists:

Vorläufer: George Grosz * 1893, H.C. Westermann / H.C. Westermann *1922, Phillip Guston /Philip Guston * 1913 ,William N. Copley *1919, Ed 'Big Daddy' Roth *1932, Peter Saul, Peter Saul, *1934,Jim Nutt *1938, R.Crumb Robert Crumb*1943, Robert Williams *1943, Tom Otterness *1943, Milan Kunc*1944, Ronnie Cutrone 2 *1948, Caroll Dunham *1949,Georganne Deen *1951,Todd Schorr *1954, George Condo * 1957, Raymond Pettibon *1957, Keith Haring *1958, Kenny Scharf *1958, Lisa Yuskavage *1962, Takashi Murakami *1962, Mark Ryden *1963, Thaddeus Strode *1964, Manuel Ocampo *1965, Tom Friedman *1965, Erik Parker *1968,David Shrigley *1968, Inka Essenhigh *1969, Jon Pylypchuk *1972, David Thorpe*1972, Ana Bagayan *1985 ,

Gary Panter , Natalie Shau,Tim Biskup, Lori Earley,Marion Peck,Amy Sol,Gary Baseman, Audrey Kawasaki, Charles Krafft

Robert Williams ist auch der Begründer des magazins Juxtapoz

Ed 'Big Daddy' Roth - Ed »Big Daddy« Roth (* 4. März 1932; † 4. April 2001) war ein US-amerikanischer Künstler, Car-Customizer und Cartoonist.Seine berühmteste Schöpfung ist der groteske Nager Rat Fink, den Roth so entwarf, wie er sich den Vater von Micky Maus vorstellte. In seiner Tätigkeit als Customizer war »Big Daddy« in den 1960er-Jahren eine der Schlüsselfiguren in der Custom Culture- und Hot-Rodding-Bewegung Californiens. Dank ihm wurde aus der hauptsächlich auf Leistungssteigerung orientierten Hinterhofszene des Hot Rodding eine Kunstform, in der ästhetische und künstlerische Aspekte eine ebenso große Rolle spielen. Zudem war Roth Pionier auf dem Gebiet der Fiberglas-Karosserien.

 


Galerien

Zero One gallery in Hollywood, run by John Pochna. The movement steadily grew from its beginning, with hundreds of artists adopting this style. As the number of artists grew, so did the number of galleries showing Lowbrow; The Julie Rico Gallery and the Bess Cutler Gallery both showed important artists.

Zero One gallery USA , excellentvirtu.com USA , La Luz de Jesus, Billy Shire ,Jacaeber Kastor , StolenSpace/London, Londonmiles

Iguapop/ Barcelona , DorothyCircus/Rom , Spacejunk/Bayonne ,

Merry Karnowsky/Los Angeles-Berlin , Intoxicated demons/Berlin , Strychnin/Berlin , FB 69 Münster , Feinkunst Krüger/ Hamburg, Galerie Richter & Masset/ München


Museen - Museum of Bad Art, Boston, MA,USA , Wildlife Art Museum-Jackson Hole ,MT, USA


Magazine - Juxtapoz by Robert Williams, first published in 1994, has been a mainstay of writing on lowbrow art and has
helped direct and grow the movement.

Hi-Fructose developing counter cultures from around the world.


Literatur: Collectors Guide- Southwest , lastgasp.com,

Kirsten Anderson: Pop Surrealism- The Rise of Underground Art letzte Editon: San Francisco 2004, ISBN 10-86719-618-1

Matt Dukes Jordan: WEIRDO DELUXE: THE WILD WORLD OF POP SURREALISM & LOWBROW ART, Chronicle Books, San Francisco 2005, ISBN 10-8118-4241-X oder $24.95, 192 pages,ISBN-13: 9780811842419, Publisher: Chronicle

>It may be called lowbrow, but high-profile best describes the cultural impact of this contemporary art movement. Found everywhere from wine labels and high-end bar accessories to major motion pictures, this dynamic work has rapidly become more visible in the last few years, and has achieved worldwide recognition and acclaim. This exploration of lowbrow art is a riotous blend of pop culture, street culture, pop art, and surrealism, with profiles of/interviews with 23 leading artists, and hundreds of examples of their work. It features lowbrow stars such as Mark Ryden, Shag, Robert Williams, Tim Biskup, Isabel Samaras, Gary Baseman, The Pizz, Todd Schorr, Joe Coleman, Eric White, and more -- plus many less-well-known (but no less fascinating) rising stars. Includes an expansive timeline and peeks at the artists' collections and influences. Softbound, color.<

  

kunstwissen.de

 
>