<<


Ingres,Jean Auguste Dominique (1780- 1867)

:Ingres war der führender Vertreter des Klassizismus in Frankreich. Er wurde am 29. August 1780 in Montauban als Sohn eines Bildhauers und Malers geboren. Nachdem er an der Akademie in Toulouse studiert hatte und 1796 nach Paris übergesiedelt war,trat er 1797 in das Atelier von Jacques-Louis David ein .1801 bekam Ingres für sein Gemälde "Achill empfängt die Abgesandten Agamemnons", den Rompreis zugesprochen. Von 1806 bis 1820 lebte er in Rom, wo das Studium der Malerei Raffaels seine stilistische Entwicklung mindestens ebenso nachhaltig prägte wie sein Kontakt mit David. In Italien schuf Ingres auch zahlreiche Bleistiftporträts, die sein Gespür für stilistische Klarheit verraten. Daneben entstanden Gemälde zu mythologischen Themen sowie Akte. 1820 siedelte Ingres für vier Jahre nach Florenz über und orientierte sich an Raffael.

:::::::

 

Als bereits berühmter Maler nach Paris zurückgekehrt, erhielt Ingres zahlreiche größere Aufträge.. Bald galt Ingres als der führende Vertreter des Klassizismus, der sich gegen die neue, von Eugène Delacroix und Théodore Géricault repräsentierte französische Romantik wandte. Während dieser Zeit entstand Ingres' Gemälde "Die Apotheose Homers"(1827) für eine Decke in der Salle Clarac des Louvre. 1829 wurde Ingres Professor, 1832 Vizepräsident und zwei Jahre darauf schließlich Präsident der École des Beaux-Arts.

Enttäuscht über die feindselige Aufnahme seines Historiengemäldes "Das Martyrium des heiligen Symphoria "(1834), nahm er 1834 die Direktorenstelle der Villa Medici in Rom an. Nach siebenjähriger Amtszeit kehrte er erneut nach Paris zurück und wurde als einer der führenden Künstler Frankreichs gefeiert. Dabei wandte er sich sowohl gegen die französische Romantik als auch gegen den realistischen Stil Gustave Courbets. 1845 wurde Ingres zum Mitglied der Ehrenlegion ernannt. Auf der Pariser Weltausstellung von 1855 gewannen Ingres und sein Widersacher Delacroix Goldmedaillen. Ingres starb am 14. Januar 1867 in Paris.

Ingres gelangte unter italien. Einfluss zu einem persönlichen Stil, in dem er genaue Naturbeobachtung mit einer durch die Linie bestimmten Form verband. In der zeichnerisch klaren und reinen Form seiner weiblichen Akte, mytholog. Bilder und Bildnisse vollendete er die frz. Klassik, die er im schärfsten Gegensatz zu der malerischen Romantik von Delacroix sah. Er vertrat das Primat der Form gegenüber der Farbe. Ingres außerordentliche handwerkliche Meisterschaft und scharfe Auffassungsgabe für Persönlichkeit und die präzise klassizistische Linienführung - prädestinierten ihn zur Porträtmalerei. Mme Moitessier (1851, National Gallery of Art, Washington D.C.) und La Comtesse d'Haussonville (1845, Frick Collection, New York) sind herausragende Beispiele dafür, und M. Berlin (1832, Louvre) gilt als eines der besten Porträts des 19. Jahrhunderts. Ingres malte ohne nachlassende Kraft bis ins hohe Alter hinein. Mit 82 Jahren schuf er sein berühmtes Bild "Das türkische Bad "(1863), das den Höhepunkt seiner unvergleichlichen Darstellungen von Frauenakten bezeichnet. Ingres' Einfluss auf die Künstler bis in die Gegenwart ist groß.Unter den Künstlern, die von seinem Stil entscheidende Anstöße erhielten, sind Degas, Renoire, Matisse und Picasso,Warhol , Roy Lichtenstein und Jeff Koons.

 

 

kunstwissen.de

 
>