<< ::STREET ART..| URBAN ART..... ..............................................kunstwissen.de

| Allgemeines | Material/ Technik | Entwicklung | Bücher | Links |

 

 

B. >Writing< : Graffiti/ Sprayfarbenmalerei auf Wände, Fenster und Objekte, vom >Tag<, >Bombing<, bis zum >Whole Train< / >Mural<

Durch diese Technik lassen sich Straßenbilder schaffen, bei denen Passanten den Eindruck bekommen, dass es tatsächliche, dreidimensionale Objekte seien, welche sie vor sich auf oder gar im Boden zu sehen meinen.

 Grafitti Material/Technik Die Streetartists benutzen Marker, Sprühdosen, Pinsel , Siebdruckrahmen, Malerrollen, Aufkleber, Plakate etc., um ihre Werke zu schaffen. Zumeist werden Wände bemalt und beklebt, doch auch Stromkästen, Laternen, Verkehrsschilder, Telefonzellen, Mülleimer, Ampeln und anderes, sowie Bürgersteige und Straßen zudem auch Bäume gestaltet.

Streetart Künstler Übersicht

Der Franzose Gérard Zlotykamien gilt als der erste Künstler, der im öffentlichen Raum arbeitete.

Es folgen "Blek le Rat" ( Xavier Prou) *1951(bürgerlicher Name: Xavier Prou) gilt als der Urvater der Stencil-Kunst im öffentlichen Raum.1983 sprühte er seine erste großformatige Schablone.Neben Paris lebte er in Buenos Aires,Berlin, London, New York, San Francisco und Florenz.

Harald Naegeli (* 4. Dezember 1939 in Zürich) wurde als Sprayer von Zürich Ende der siebziger Jahre weltweit bekannt.Inspiriert durch Sprayer wie Gérard Zlotykamien, dessen Arbeiten er in Paris gesehen hatte, war er selbst illegal künstlerisch tätig geworden.

Keith Haring * 1958-1990 . Er erlangte Öfffentlichkeit mit seinen Kreidezeichnungen auf geschwärzten Werbetafeln in der U-Bahn New Yorks. Sein erstes Motiv war das >Radiant Baby<.1990 starb er an Aids.

Olivier ( Straßburg)

Thomas Baumgärtel * , der "Bananesprayer"
David Hambleton ( begann 1975 seine Shadowmen

Banksy`s Schablonenkusnt ist in London sehr bekannt, er ist auch schon weltweit in anderen Städten aktiv. Seine WErke werden zu hohen Preisen auf Auktionen angeboten. Banksy hat Bücher im Eigenvertrieb herausgegeben.

BLU , Italien - Blu begann im Jahr 1999, mit einer Reihe von illegalen Graffiti in Bologna, Italien. Seine charakteristischen Stil erschien seit 2001, als er auf Häusern in riesiger Grösse zu malen begann. Ein tolles Wandbild ist in Berlin,Kreuzberg an der Oberbaumbrücke zu sehen. www.blublu.org

DZINE, Chicago - (Born. Carlos Rolon, Chicago Illinois 1970) Continuing his investigation into Custom Culture and its relationship to art, sub cultures and the institution His sculptures result in hybrid artifacts that are beautifully crafted, aggressive, thoughtful, sexual, and strangely seamless.In 2007 Dzine represented Ukraine as one of five artists in the 52nd Biennale di Venezia.

Doze Green, NY- Doze Green was born in 1964 in NY.His urban background and involvement in the early hip-hop/graffiti movement of NYC in the late 70’s, early 80’s as one of the original b-boy members of the Rock Steady Crew, led him to transition from painting in the streets and subways to creating art for the gallery setting as well as public and private mural commissions. With early mentors such as Rammellzee, and a strong interest in creative exploration and experimentation, a wide range of influences have helped shape Green’s unique style, one that continues to evolve and engage.

Invader - Invader (born 1969) is a French urban artist who pastes up characters from and inspired by the 1978 arcade game Space Invaders game, made up of small coloured square mosaic tiles that form a space invader character mural.

Mark Jenkins - Mark Jenkins (* 1970 in Alexandria, Virginia) ist ein US-amerikanischer Künstler. Seine bekanntesten Werke sind Installationen im Straßenraum, die er aus Klebeband fertigt. Gemeinsam mit Greenpeace arbeitete er 2008 an der Straßeninstallation „Plight of the Polar Bears“.

Zevs, Paris - Zevs is an anonymous French street artist. He was an early and influential graffiti artist and active as a tagger in Paris in the 1990s.By the end of the 90's he became known for his poetic drawings of shadows in Paris. Later he 'bombed' models on the billboards between the eyes.

Shepard Fairey- Frank Shepard Fairey (* 15. Februar 1970 in Charleston, South Carolina) ist ein zeitgenössischer Künstler, Grafiker und Illustrator aus der Skateboard-Szene . Durch seine Plakate des amerik. Präsidenten Obama,wurde er zu einem der bekanntesten Streetart-Künstler.


Streetart Künstler - Biographie und Werk

Gérard Zlotykamien (* 1940 in Paris) ist ein Graffiti-Künstler und gilt als der erste Streetartist.

Zlotykamien begann 1963 als erster Künstler überhaupt im öffentlichen Raum zu arbeiten. Anfangs mit Kreide und Pinsel, erst später mit Sprühfarbe, zeichnete er symbolhafte Strichfiguren, seine sogenannten "Éphémères" ("die Vergänglichen"/"vom baldigen Verschwinden Bedrohten") auf Mauern und andere Untergründe. Inspiriert wurden diese Figuren durch die eingebrannten Schatten der Menschen nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima, ebenso durch die Judenverfolgung im Dritten Reich, in denen er große Gemeinsamkeiten sieht. Insgesamt wurde sein Werk stark durch die Themen Krieg, Faschismus, Kommunismus geprägt, da er selbst zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges geboren wurde und nach eigenen Aussagen auch während seiner Schulzeit aufgrund seiner jüdischen Abstammung Diffamierungen seiner Klassenkameraden ertragen musste.

In der Nacht zum 22. Januar 1979 arbeitete Zlotykamien an 15 Wänden in Ulm mit Acryl aus der Sprühdose. Teilweise wurden seine Zeichnungen anschließend zerstört, aber an der Ulmer Universität wurde die künstlerische Qualität erkannt, so dass sie dort unangetastet blieben und später offiziell in den Kunstpfad der Universität Ulm aufgenommen wurden.[1]

Er wirkte außer in seiner Heimatstadt Paris unter anderem auch in Leipzig, Ost-Berlin, Prag und Johannesburg.2003 hörte er auf, seine Éphémères zu malen.

http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%A9rard_Zlotykamien


Blek le Rat - >En traversant les murs<, Thames & Hudson vous propose à travers cet ouvrage la vie et l'œuvre d'une des figures les plus appréciées et influentes du monde vibrant de l'art de la rue de ces vingt dernières années, en la personne du français Blek le Rat, le tout à travers des photos magnifiques.

Des premiers pochoirs représentant des rats bombés sur les murs de Paris aux affiches de la journaliste Florence Aubenas en passant par les portraits de Lady Di ou d'Andy Warhol, c'est tout l'art révolutionnaire de Blek le Rat qui est ici montré pour la première fois - soit vingt années de création dans la rue et pour la rue.

127 pages - couverture souple, 23 x 22 cm, Prix : 22 EU


Olivier Kosta-Théfaine, surfin' the street

There is nowhere to live but the city - and if art doesn't work he plans to "become a chef" - Susie Hollands and Araceli Salgado Pintor meet with banlieusard artist Olivier Kosta-Théfaine.

IMG_7409 Olivier Kosta-Théfaine obviously has an abrasive relationship with Paris. His street art, once decried by the authorities, is now hung in the most fashionable galleries of Paris. When Olivier came round to talk to VINGT, it became clear from our discussions that his outwardly casual manner hides an artist who adores to play on this tension.

Over the years, we've learnt to be watchful of irony and humor in his work. On his website Olivier declares: "Je ne suis pas un Parisien, je suis un banlieusard, et je porte cette étiquette comme on porte une particule. Je suis un pur produit de la banlieue." Coming from Sartrouville, a Parisian suburb, Olivier decided to explore the world outside his "cité" taking art as his flag and the street experience as his muse.

For Olivier graffiti is a sport, if he was born by the beach he would surf. Graffiti is not a claim, nor has it any political dimension: it's simply the pure pleasure of writing on walls, illuminating and camouflaging his own style in the urban cityscape. Becoming an artist was a natural evolution of his passion. This "feeling" for graffiti art at main school spawned his first exhibition at "La Laiterie" (Strasbourg) in 1994.

Olivier low budget His artistic work, breaks down his impressions of city life into the gallery setting. He is well aware of the contradiction: A wall burned in a suburb ghetto is disgusting, but a ceiling burned in a trendy gallery is "so arty"!

He seems particularly amused by this apparent hypocrisy. Graffiti in a gallery suddenly becomes art, yet few of the public who buy these works and populate the galleries have ever set foot in the banlieue - a home to many street artists.

 

His work at the Fondation Cartier -"Né dans la rue" may well have gone un-noticed by most visitors. Located at the gallery's entrance, above the reception desk. Striking and unusual, Olivier has written his own language on the ceiling using a lighter (view photo on the left).

Is it pretty? Is it ugly? Has it been done before? Olivier knows these are the questions the public will ask themselves. The work seems to deliberately blend in with it's surroundings even though it is a distinctly un-decorative piece: without colour or any discernible pattern.

Looking closely at areas of the work one can find patches where a pattern begins to form or a tag is revealed, that eventually blends into the general confusion of the piece.

Downstairs in the museum there is a great exhibit which traces the early graffiti artists in New York. These innovators would constantly create ever more complex designs to veil a tag and paint in amusing and inaccessible places, in an attempt to be the most impressive. This is perhaps equally important for Olivier, exhibiting in a gallery simply provides a new challenge for disguising and showing his own tags, following the same principles as the New York artists.

Olivier says he always thought that if his passion for his work ebbs, he'd become a chef. He thinks (like all good Frenchmen) that they are the real artists; a chef is capable of transforming his raw elements into a new creation. He owns up as a real foodie, one who eats everything except nutmegs. But for now, Olivier, an urban guy, will continue surfing between the street, the galleries and the private commissions that are starting to roll in.

http://www.olivierkostathefaine.com

http://www.ivyparisnews.com/2009/09/olivier-khostath%C3%A9faine-street-surf-and-glamour.html


Harald Oskar Naegeli, * 4. Dezember 1939 in Zürich, wurde als Sprayer von Zürich Ende der siebziger Jahre weltweit bekannt. Der Künstler lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Inspiriert durch Sprayer wie Gérard Zlotykamien, dessen Arbeiten er in Paris gesehen hatte, war er selbst illegal künstlerisch tätig geworden. Unvermittelt und stets überraschend tauchten seine Strichfiguren im Stadtraum auf. Sie waren präzise an Hauswänden und Betonmauern platziert und wirkten damals - trotz unverkennbarer künstlerischer Qualität - auf viele Menschen überaus provokant. Naegelis Identität blieb lange unentdeckt, denn er agierte im Verborgenen, oft über Nacht. Schließlich wurde er aber doch gefasst; er hatte beim Sprühen seine Brille verloren und war zurückgegangen, um sie zu suchen.

Naegeli stand 1981 vor dem Zürcher Gericht und wurde wegen wiederholter Sachbeschädigung mit einer hohen Geldstrafe und neun Monaten Haft hart bestraft - von einem Richter, der ein Exempel statuieren wollte, wie der WDR-Journalist Hubert Maessen im deutschen Radio vom Prozess berichtete. Der Vollstreckung des Urteils entzog Naegeli sich durch eine Flucht aus der Schweiz nach Deutschland. Es erging ein internationaler Haftbefehl.

Beim Grenzübertritt nach einer Reise in die skandinavische Heimat seiner Mutter wurde Naegeli schließlich an der Grenze zu Dänemark gefasst. Trotz umfassender Proteste - unter anderem setzten sich Willy Brandt und Joseph Beuys für ihn ein - musste er seine Strafe antreten und stellte sich mit angemessener Happening-Action den Schweizer Behörden; 1984 saß er seine Strafe ab. Im Gefängnis entstanden einige Keramiken mit den bekannten Naegeli-Figuren; Naegeli hatte sich nicht an die Gestaltungsvorgaben der Haftanstalt gehalten.

Nach seiner Entlassung zog Naegeli wieder nach Düsseldorf,

http://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Naegeli


Richard Hambleton

1954 Born Vancouver, Canada
1975 BFA, Painting and Art History at the Emily Carr School of Art, Vancouver
1975 - 1980 Founder and Co-Director "Pumps" Center for Alternative Art, Gallery, Performance and Video Space; Vancouver, BC
Lives and works in New York City's Lower East Side

Richard Hambleton ist ein Maler und Graffiti-Künstler. Er selbst zählt diesen Teil seiner Kunst zur Kunst im öffentlichen Raum. Zur Zeit lebt und arbeitet er in der Lower East Side in New York. Er ist vor allem bekannt durch seine Schattenmänner

Hambletons frühe Werke im öffentlichen Raum stellen eine Imitation von Kriminalschauplätzen dar. Dazu malte er mit weißer Kreide die typischen Umrisse von Mordopfern um auf dem Boden liegende Freiwillige und spritzte anschließend rote Farbe über die Zeichnung, um einen möglichst authentisch wirkenden "Mordschauplatz" zu schaffen. Von 1976 bis 1979 verteilte er in San Francisco, Vancouver, Los Angeles, Toronto, Chicago, New York, Seattle, Montreal, Winnipeg, Regina, Calgary, Portland, Ottawa und Banff über 600 dieser Werke.[1] Wie auch seine späteren Schattenmänner sollten diese Passanten schockieren und Aufsehen erregen.

Seine berühmtesten Arbeiten sind die sogenannten Schattenmänner (Shadowmen) aus den frühen 1980er Jahren. Diese lebensgroßen, menschlichen Silhouetten malte er teilweise sehr grob mit schwarzer Farbe im öffentlichen Raum auf diverse Wände. Er platzierte diese Gestalten so, dass sie eine möglichst große Wirkung auf die Rezipienten erzielen. So setzte er seine Figuren z. B. bewusst in dunkle Gassen und Ecken, wo sie sozusagen auf Fußgänger "lauern" und diese erschrecken sollen. Er wirkte mit diesen Arbeiten außer in New York unter anderem auch in Paris und Berlin.


Keith Haring * 4. Mai 1958 in Reading, Pennsylvania; † 16. Februar 1990 in New York, N.Y. war ein US-amerikanischer Künstler, der stark vom Graffiti beeinflusst war.

Von 1976 bis 1978 studierte er kurz an einer kommerziellen Kunstschule in Pittsburgh Werbegrafik. Er brach sein Studium 1978 ab, um nach New York zu ziehen. Dort wurde er stark durch das seit den späten 1960er-Jahren entstandene Graffiti-Writing inspiriert, außerdem studierte er an der School of Visual Arts.

Erste öffentliche Aufmerksamkeit erlangte er mit seinen Kreidezeichnungen auf abgedeckten Werbetafeln in der U-Bahn New Yorks:Radiant Baby (Baby mit dem Strahlenkranz) zu seinem Symbol. 1981 entwarf er seine ersten Kalkzeichnungen auf schwarzem Papier und bemalte Kunststoff, Metall und gefundene Gegenstände.

Er beteiligte sich an der New Yorker New-Wave-Ausstellung und 1980 an der Times Square Show. Er traf mit dem Graffiti-Künstler L.A. II (Angel Ortiz) zusammen. Es folgte 1982 die erste Einzelausstellung in der Tony Shafrazi Gallery. Im selben Jahr nahm Haring an der Documenta 7 in Kassel teil. 1983 beteiligte er sich an der Whitney Biennale und der Sao Saulo Biennale. Er lernte Andy Warhol kennen und befreundete sich mit ihm. Keith Haring malte für Andy Warhol eine Andy Mouse, die eine Mischung aus Andy Warhol und der Mickey Mouse verkörpert.

Boxer (1987). Die Skulptur zeigt die für Haring typischen Figuren und befindet sich in der Nähe des Potsdamer Platzes in Berlin

1984 bemalte er Wände in Sydney, Melbourne, Rio de Janeiro, Minneapolis und Manhattan. 1985 begann er auf Leinwand zu malen. Gleichzeitig zeigte das Museum für zeitgenössische Kunst in Bordeaux eine Einzelausstellung von ihm. Außerdem nahm er an der Biennale in Paris teil. 1986 eröffnete er den Pop Shop in der Lafayette Street in SoHo, einen Laden, in dem seine Werke und Vervielfältigungen verkauft wurden. Dieser Laden wurde 2005 geschlossen. Er bemalte Wände in Amsterdam, Paris, Phoenix und in Berlin am Checkpoint Charlie am 26. Oktober 1986. Für ihr Video I'm not perfect bemalte er den Körper von Grace Jones.

1987 hatte er Einzelausstellungen unter anderem in Helsinki und Antwerpen. Er engagierte sich mit seiner Kunst bei verschiedenen Benefiz-Aktionen gegen AIDS. 1988 wurde die Immunschwächekrankheit bei ihm selbst diagnostiziert. Für Tokio zeichnete er Straßensymbole. 1988 wurde eine Filiale des Pop Shops in Tokio eröffnet, die aber nach einiger Zeit wieder geschlossen werden musste. Zusammen mit Kindern bemalte er Wände in Chicago und Atlanta. 1989 engagierte er sich in der Widespread-Kampagne für die Aids-Vorsorge. Die gemeinnützige Keith-Haring-Stiftung wurde gegründet und eine Ausstellung fand in der Galerie 121 in Antwerpen statt.

1990 starb er zwei Jahre nach der Diagnose an den Folgen seiner Aids-Erkrankung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Keith_Haring


zentren & galerien der street art

 


kunstwissen.de

 
>