<<


Georg Frietzsche (1903- 1986)

24. Mai 1903 in Zagan, Schlesien; † 10. Juni 1986 in Berlin, war ein deutscher Künstler der tachistischen abstrakten Malerei.Seine Arbeiten nach dem Krieg waren insbesondere von Mark Tobey beeinflusst. Seine Mittel waren der Holzschnitt, Gouache, Tusche und Aquarell, überwiegend auf Papier und Karton. Frietzsches Gouachen und Aquarellzeichnungen gehören zum Besten was die deutsche Nachkriegskunst aufzuweisen hat.

 

Biografie

Malerlehre und Glasmalerausbildung,

ab1924 in Berlin und studierte von 1924 bis 1928 an der damaligen Hochschule für Bildende Künste (HfBK) in Berlin. Austausch mit Ernst Wilhelm Nay.

Einzug in die Wehrmacht. Er arbeitet als Karthographisch. Im Zweiten Weltkrieg wurde das gesamtes bisheriges Werk vernichtet.

Ende 1944 nach Flucht über die franz. Alpen in amerikanische Gefangenschaft in Nordafrika und USA.

1945 zurück in Deutschland.

50 und 60 ger Jahren Projekte für Kunst am Bau. Befreundet sich mit Gerhard Marcks , Richard Scheibe, Werner Heldt unjd Karl Hartung. Zwischen 1046 bis 1983 vierzehn Gruppenausstellungen.

1951 Erste Einzelausstellung bei Galerie Wasmuth, Berlin

1956: Galerie Schüler, Berlin

1977: Aquarelle 1976 – 1977, Galerie Richter, Berlin[5]

1981: Aquarelle und Zeichnungen 1955 – 1980, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin

1983: Aquarelle und Zeichnungen, Kunsthalle Bremen, Bremen

1948 bis 1949 an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale).

In Berlin lebte er zusammen mit seiner Ehefrau in einem Künstlerhaus in Berlin-Friedenau und arbeitete zurückgezogen bis zu seinem Tode 1986.

 

1994: Werke 1955 bis 1985, Galerie Hachmeister, Münster

1996: Villa Wessel in Iserlohn

1999/2000: Staatliche Museen, Neue Galerie, Kassel; Museum am Ostwall, Dortmund

2003/2004: Werke 1950 – 1985. LWL-Landesmuseum Münster (Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte), Münster

 

Ein Nachlass befindet sich heute in der Berlinischen Galerie und Galerie Heiner Hachmeister

 

Links: Galerie Hachmeister, Münster | Galerie G , Freiburg

 

:: 

kunstwissen.de

 
>