<<

  ATB
(Andre` Tannenberger)

Die Eltern des 1973 in Freiberg/Thüringen geborenen André Tanneberger reisten 1984 aus der ehemaligen DDR aus, um im Westen ihr Glück zu suchen. Ende der 80er Jahre besuchte André am Wochenende oft das Tarm Center in Bochum, in dem er heute selbst als Resident-DJ die Turntables dreht, um den DJ-Sets von Thomas Kukula zu lauschen. 1992 beschloss er, selber Musik zu machen. Mit Amiga-Computer und einem kleinen Synthesizer ausgestattet, produzierte er in seinem Schlafzimmer seine ersten Stücke. Durch eine gute Bekannte lernte er zu dieser Zeit Thomas Kukula aka General Base kennen, der sich von Andrés ersten Versuchen begeistert zeigte und ihm anbot, den vorproduzierten Stücken in seinem Studio den letzten Schliff zu verpassen. Dort fiel André neben vielem anderen Equipment auch ein Synthesizer namens Sequential Pro One auf, dem er seinen ersten Projektnamen Sequential One verdankt.

Im Februar 1993 schließlich erschien die erste Sequential One Single von André Tanneberger "Dance", der weitere, techno-orientierte Releases folgten. Nach und nach legte sich André sein eigenes, kleines Studio zu.

Den richtigen Durchbruch bescherte André allerdings erst das Stück "9 PM (Till I Come)", das er als ATB auf Kontor Records veröffentlichte. Diese brachiale Mischung aus knackigen Dancebeats und der wegweisenden und mittlerweile nicht mehr wegzudenkenden ATB Gitarre wurde zu einem weltweiten Top Hit. Auch mit seinen Nachfolge-Singles "Don't Stop" und "Killer", ein Cover des Adamski Klassikers, konnte André alle wichtigen, internationalen Charts entern. Der Erfolg der drei Hits veranlasste ihn, sein erstes Album "Movin' Melodies" aufzunehmen. Aber nicht nur als Produzent, sondern auch als Remixer ist André sehr erfolgreich. U.a. machte er Titel von Künstlern wie Moby, William Orbit und A-HA danceflooftauglich.

Für sein zweites Studio-Album „Two Worlds“ hatte ATB eine ganz besondere Idee. Er wollte sowohl ein Dance- als auch ein Chill Out-Album produzieren. Was lag da näher als ein Doppelalbum!

CD1 stellt einen Exkurs in die Dance-Welt dar, während CD 2 mit ungewöhnlichen, entspannenden Sounds à la „Café Del Mar“ aufwartete. Für „Two Worlds“ holte sich André Unterstützung von der Crème de la Crème der Popmusik. Heather Nova verfeinerte gleich zwei ATB-Songs mit ihrer unverkennbaren Stimme. Auch ATBs großes Vorbild Michael Cretu alias Enigma steuerte seine Produktions-Fähigkeiten bei („Enigmatic Encounters“). Die zweite Single-Auskopplung „The Fields Of Love“ ist eine Kooperation mit York. Ein großartiges Zusammenspiel der beiden musikalischen Einflüsse.

ATBs neue Single „Let U Go“ ist gesungen von der Frontfrau der „Wild Strawberries“, einer kanadischen Rockgruppe. Faszinierend, wie die verschiedenen Genres einwandfrei miteinander harmonieren. „Ich bin ein Querdenker. Ich probiere gerne auch mal schräge Sachen aus, versuche, Stile zu vermischen“, sagt André.

Und dieses Konzept geht wieder einmal auf!

 

                                                                                                      Back

kunstwissen.de

 
>