THE CLASH

                                             

The Clash halfen 1976 zusammen mit den Sex Pistols der Punkbewegung in Großbritannien auf die Beine. Was sie dabei von den Pistols unterschied, war die Musik, die den Punk experimentell mit Discosound und Reggae mixte.

Die Bandleader und Songwriter Joe Strummer und Mick Jones hatten viel mit Londons Polizei zu tun, bevor das erste Album "The Clash" im April 1977 herauskam und die Mischung aus Rebellion und Optimismus ihren ersten Clubhit "White Riot" in die Charts torpedierte.

Das zweite Album "Give Em Enough Rope" 1978 erschien auch in Amerika und löste ungeahnte Begeisterung aus. Die Tour mit amerikanischen R&B Legenden wie Bo Diddley, Sam & Dave und Lee Dorsey endete mit der Aufnahme eines Covers von den Bobby Fullers Four: "I Fought The Law".

Mit dem Erscheinen des Doppelalbums "London Calling" 1980 demonstrierten The Clash ihre musikalische Vielfältigkeit und ihr politisches Engagement zugleich. Die immer leicht links angehauchten Texte waren in einer Melange aus Reggea, seichtem Pop und wildem
Punk eingebettet und stürmten die Top 30 Charts.

Nach einer erfolgreichen Welttournee folgte das Album  "Combat Rock", das die harten Fans verstörte und endgültig die Kommerzschiene einschlug. "Should I Stay Or Should I Go" und "Rock The Casbah" sind auch heute noch Abräumer auf Tanzflächen überall.

Alles was danach folgte waren Flops und 1986 lösten sich The Clash auf. Trotz sich hartnäckig haltender Gerüchte um eine Reunion, die auch von der
Sex Pistols Reunion Mitte der Neunziger Jahre genährt wurden, bleibt es still um diese Ausnahmeband.

ENDE

kunstwissen.de

 
>