RAMONES

ram1.jpg (21283 Byte)                                                                                                                                           

1996, fast genau nach 20 Jahren Bandbestehen, sagte eine der Punkbands 'tschüss', die dieses Genre geprägt hat wie sonst kaum eine andere Band. Die frühen Platten der Ramones werden heute allgemein als das Fundament dessen angesehen, was später (vor allem amerikanischen)punk ausmachen sollte.

Markenzeichen der Ramones waren ihr simpel gestrickter Punk 'N' Roll, der sehr stark von Surfsounds der 60er beeinflusst war. Drei Riffs, "One Two Three Four" und ab geht die Post. Kaum ein Stück, das länger als drei Minuten dauerte und somit die gesamte Ramonesmucke zu einer, im wahrsten Sinne des Wortes, kurzweiligen und spaßigen Angelegenheit werden ließ.

Ursprünglich als Trio 1974 im New Yorker Stadtteil Queens gegründet, geben sich die drei Musiker Joey (Schlagzeug), Johnny (Gitarre) und Dee Dee (Bass) alle den Namen Ramone. Ihr ursprünglicher Manager Tommy, der sich später ans Schlagzeug setzen sollte tut es ihnen gleich, Joey übernimmt den Gesangspart. Ihr Markenzeichen sind zerrissene Jeans und schwarze Lederjacken, ein Merkmal das bis zuletzt unverwechselbar für die Ramones stehen sollte.

1975 können die Ramones als allererste New Yorker Punkband (der Stil-Begriff existiert eigentlich noch gar nicht) einen Plattenvertrag ergattern. Das Debut steigt bis Platz 111 in den amerikanischen Charts, nicht gerade ein umwerfender Erfolg, aber der Grundstein ist gelegt. Ende 1976 erscheint der Zweitling "Leave Home". Dieser Titel sollte in den folgenden 20 Jahren symptomatisch für die Ramones sein. Es gab wohl keine andere Band, die so oft und so regelmäßig auf Tour war, wie diese Jungs. Konzerte der Vier waren, trotz Besetzungswechsel (Marky Ramone als bekanntestes Mitglied), immer Happenings des kultivierten "Eins, zwo, drei, vier-Hauruckpunks".

Mit wechselndem kommerziellem Erfolg sind die Ramones über die Jahre hinweg aktiv, bevor sie 1996 schließlich nach über zwanzig Jahren das Handtuch werfen. Dies tut jedoch ihrer Popularität keinen Abbruch, im Gegenteil. Die Anzahl der Leute, die die Ramones heute gerne noch einmal live bestaunen würden, steigt und steigt. Noch immer genießt die Band Kultstatus und für's große Abzocken müssten sie nur noch einmal ihr berühmtes "Gabba Gabba Hey" (alternativ: "Hey Ho, Let's Go") aus der Schublade rauskramen.

Dieser Wunsch wird seit dem Ostersonntag 2001 unerfüllt bleiben. Joey Ramone erliegt in einem New Yorker Krankenhaus 49-jährig einem Krebsleiden. Produzent Daniel Rey, mit dem Joey seit 1995 an Solomaterial arbeitete, spricht von ca. 20 Stücken, die noch auf Halde liegen. Im Februar 2002 ist es dann soweit: das Vermächtnis von Joey erscheint unter dem Titel: "Don't Worry About Me"

ENDE

kunstwissen.de

 
>