<<
Geschichte des Fernsehens ( in Deutschland)

::::::::von Katharina & Anna  

 

Die Geschichte des Fernsehens fängt im Prinzip schon zu den Zeiten der Höhlenmalerei an, denn mit Bildern kann ein Erlebnis auf die einfachste und verständlichste Weise übermittelt werden.

Erst mit der Erfindung der Braunschen Röhre durch Karl Ferdinand Braun im Jahre 1897 kam wieder Schwung in die Entwicklung des Fernsehens.

Diese Erfindung von Braun wurde später zur Fernsehbildröhre weiterentwickelt.

1923: russischer Physiker Wladimir Kosma Zworykin erfand die erste vollständige Fernsehbildröhre das "Kineskop".

wenige Jahre später: Erfindung des "Ikonoskop"; nicht die beste Lösung für eine Fernsehbildröhre.

1935: das erste regelmäßige Fernsehprogramm Deutschlands.

1936: Die ersten Ideen zum Farbfersehen der deutschen Ingenieure Walter Bruch und Otto von Bronk.

1951: Das erste Fernsehtestbild nach dem Krieg.

1952: Die erste "Tagesschau", zunächst drei Sendungen wöchentlich. Das erste Mal Sport live.

1953: Das NTSC-System (NTSC=National Television System Comitee = ``Nationaler Fernsehsystem-Ausschuß'' der USA) setzte sich durch.

1954: Übertragungen des Fußball-WM-Endspiels Deutschland-Ungarn in Bern. Im November offizieller Beginn des ARD-Gemeinschaftsprogramm.

1955: Robert Lembke läßt Berufe raten. Der 100000. Fernsehteilnehmer wird registriert.

1956: Professor Grzimek sucht "Ein Platz für Tiere". Wetter gibt's dreimal wöchentlich und die Tagesschau täglich. Beginn des Werbefernsehens.

1957: Das SECAM-System (SECAM = Séquentiel à mémoire) wird von H. de France eingeführt.

1958: Polizeiliche Schließung des Privatsenders "Tele Saar". Beginn der amerikanischen Fernsehserie "Fury".

1959: Die Bundesregierung beschließt die Gründung des später verbotenen "Deutschland-Fernsehens"

1960: der erste Satellit (Echo 1) wird gestartet.

 

1961:Das PAL-System (PAL = Phase Alternating Line) wird von W. Bruch (Telefunken) eingeführt

1962: Durbridge fegt mit dem "Halstuch " (Krimi) die Straßen leer.

1963: Das ZDF startet. Die Sendungen der ersten Stunde: "Aktuelle Sportstudio" mit Wim Thoelke.

1965: Die Lottozahlen werden im Fernsehen gezogen.

1966: "Raumpatrouille - Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffs Orion" werden ein Publikumserfolg.

1967: Beginn des Farbfernsehens (25. August )

1971: Auftritt in dem Männermedium: Wibke Bruhns spricht die ZDF-Spätnachrichten.

1972: Die ARD startet das Kindermagazin "Die Sendung mit der Maus".

 

 Das Fernseh-Großereignis sind die Olympischen Spiele in München

1973: Carmen Thomas moderiert als erste Frau das "Aktuelle Sportstudio".

1974: Die Fernsehgebüren werden auf 7,50 Mark erhöht. Start der Krimiserie "Derrick".

1976: Der WDR entdeckt die Talkshow.

1977: "Reifezeugnis" mit Nastassja Kinski wird zur Tatort-Legende.

1981: Das Bundesverfassungsgericht macht den Weg frei für private Rundfunksender. Die Gameshow "Wetten, daß...?" wird für das ZDF ein Dauerfolg. "Dallas" beginnt.

1983: Im ZDF läuft "Denver Clan" an.

1984: Zeitungen (165) gründen in Frankfurt das "Aktuell Presse-Fernsehen", das später in Sat.1 aufgeht. Der private Sender RTL plus startet im deutschsprachigen Raum.

1985: Sat.1 geht mit Hilfe eines Satelliten von Ludwigshafen aus auf Sendung. Die erste Serie der "Lindenstraße" wird in der ARD gezeigt.

1987: MTV Europe speist sein Musikvideoprogramm ins Kabelnetz.

1988: Das Jahr beginnt mit den Kanzlergrüßen vom Vorjahr.

1989: Der TV-Hit des Jahres: Die Maueröffnung.

1990: Erste erotische Gameshow "Tutti Frutti". RTL gelingt der erste große Abschluß mit einem Filmstudio in Hollywood.

1991: Der Pay-TV-Kanal premiere geht auf Sendung.

1996: Die Ministerpräsidenten einigen sich auf einen Rundfungstaatsvertrag.

1999: Idee des 3-D- und Digitalfernsehens.

Mögliche Auswirkungen des Fernsehens auf die Zuschauer:

 Links:

http://www.mediacenter.onlinehome.de/gestv.htm

http://home.t-online.de/home/kneller3/f/ha_fernseher.htm

  

 

kunstwissen.de

 
>