<<


Marina Abramovic ( 19 46-

Die Performance-Künstlerin Marina Abramovic wurde 1946 in Belgrad ( früher Jugoslavien) geboren.Sie zählt zu den international bedeutendsten Künstlerinnen.

1965-1970 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Belgrad
1970-1972 Studium an der Akademie der Bildenden Künste von Zagreb
1973-1975 die Lehrtätigkeit in Belgrad und Novi Sad an. Abramovic lebt seit 1975 in Paris und Amsterdam.
1975 wirkte sie in einer Aufführung von Hermann Nitsch mit. 1975 begegnet sie Ulay (F. Uwe Laysiepen), der bis 1988 ihr Kunst- und Lebenspartner ist.
1990-1991 Gastprofessuren an der Académie des Beaux-Arts, Paris und an der Hochschule der Künste in Berlin.
1992-1996 Professur an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg
1997 Lehrtätigkeit an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.
Herbst 2005 zog sie von Amsterdam nach New York. Seit 2005 ist sie mit dem italienischen Bildhauer Paolo Canevari verheiratet.

In New York gründete sie die Independent Performance Group (IPG), ein Forum für aktuelle Performance-Kunst, um mit begabten jungen Künstlern und Künstlerinnen zusammenzuarbeiten.

2007 wurde die Independent Performance Group aufgelöst und Abramovic gündete die >Marina Abramovic Foundation for Preservation of Performance Art<.

 

Die Performance ist die bevorzugte künstlerische Ausdrucksform von Marina Abramovic. Ihre frühen Performances kreisten thematisch um körperliche und geistige Grenzerfahrungen und Bewusstseinsveränderungen; später arbeitete sie mit ihrem Partner Ulay über Beziehungsthemen. 1986 beendeten sie die Zusammenarbeit mit einer dreimonatigen Wanderung und abschließenden letzten Begegnung auf der Chinesischen Mauer. Seither verarbeitet Abramovic in ihren Installationen Kristalle und Metalle sowie Mythen außereuropäischer Kulturen, etwa in ihren berühmten Schlangenritualen, um so auf andere Weise Körpererfahrungen hervorzurufen.In der Abramovic-Performance Dragon Heads sitzt die Künstlerin auf einem Eisenbett, das auf vier Eisblöcken ruht, während sich um ihre Mitte Boa-Schlangen winden.

Ihre Arbeiten sind von einer radikalen, ihren Körper bis in Grenzbereiche körperlicher Risiken, Qualen und Schmerzen überführende Body Art beeinflußt. Durch die vollkommene Identifikation mit dem Konzept ihrer Performances läßt Abramovic existentielle und soziale Barrieren hinter sich und überschreitet in Experimenten Grenzen, indem sie ihre Person als Künstlerin zum Kunstwerk transformiert. 1977 Teilnahme documenta 6 (mit Ulay), 1982 documenta 7, 1989 documenta IX, 1997 erhält sie auf der 47.Biennale von Venedig den "Goldenen Löwen" für die Performance "Balkan Baroque".

2005 inszenierte sie >Seven Easy Pieces< im Solomon R. Guggenheim Museum, NY, und stieß damit eine Diskussion um die Wiederaufführbarkeit an. Gegenstimmen besagen: Eine Performance ist an den Körper des Performers gebunden und die Situation und daher nicht wiederholbar.

Abramovic meint dagegen: Performance sei ein ephemeres Medium der Produktion und des Austausches von kulturellem Wissen, dessen kulturelle und historische Bedeutung sonst verloren ginge. Eine Stabilisierung der Kunstform sei nötig, um in einer Welt der zunehmenden Digitalisierung und Austauschbarkeit kulturellen Wissens die Rechte der Künstler an ihren Leistungen gegen kommerzielle Ausbeutung und Entstellung durchzusetzen.

Die Arbeit ist eine siebentägige Aufführung sechs historischer,Performances der 60/70ger Jahre und einer eigenen neuen Arbeit:

 

2005 produzierte sie den Film >Balkan Erotic Epic<, der sich mit Sexual- und Fruchtbarkeitsriten auf dem Balkan auseinandersetzt.

Das New Yorker Museum of Modern Art (MoMA)zeigte vom 14. 3 bis 31.5.2010 eine Retrospektive ihrer Arbeiten. Gleichzeitig zeigte sie eine Performanceunter dem Titel >The Artist is Present< statt. Während der Öffnungszeiten der Ausstellung saß Abramovic' im Atrium des Museums an einem Tisch und schwieg, ihr gegenüber ein Stuhl, auf dem Besucher Platz nahmen. Nach 721 Stunden endete die Performance, nachdem 1565 Besucher, darunter Hollywoosstars und andere Künstler ihr gegenüber gesessen hatten.

 

Video- und Filmarbeiten (Auswahl)

  1. Échanger les roles, Amsterdam, 1976,
  2. Talking about Similarity, Amsterdam, 1976,
  3. Interruption in Space (mit Ulay), Düsseldorf, 1977,
  4. Imponderabilia (mit Ulay), Bologna, 1977,
  5. Expansion in Space (mit Ulay), Kassel, 1977,
  6. Relation in Space (mit Ulay), Bologna, 1977,
  7. Light/Dark (mit Ulay), Köln, 1977,
  8. Breathing in/Breathing out, 1. Teil (mit Ulay), Belgrad, 1977,
  9. Balance Proof (mit Ulay), Genf, 1977,
  10. Breathing in/Breathing out, 2. Teil (mit Ulay), Amsterdam, 1977,
  11. AAA-AAA (mit Ulay), Lüttich, 1978,
  12. Incision (mit Ulay), Graz, 1978,
  13. Kaiserschnitt (mit Ulay), Wien, 1978,
  14. Charged Space (mit Ulay), New York, 1978,
  15. Relation/Work (mit Ulay), Antwerpen, 1978,
  16. Relation Work (mit Ulay), Ferrara, 1978,
  17. Relation Work (mit Ulay), Karlsruhe, 1978,
  18. Communist Body/Capitalist Body (mit Ulay), Amsterdam, 1979,
  19. That Self (mit Ulay), Amsterdam, 1980,
  20. Crazed Elephant (mit Ulay), Köln, 1982,
  21. City of Angels (mit Ulay), Anthuya, Thailand, 1983,
  22. Anima Mundi (mit Ulay), Thailand, 1983,
  23. Positive Zero (mit Ulay), Amsterdam, 1983,
  24. The world is my country (mit Ulay), Antwerpen, 1984,
  25. Terra Degli Dea Madre (mit Ulay), Sizilien, 1984,
  26. Modus Vivendi (mit Ulay), Antwerpen, 1979- 1986,
  27. Terminal Garden (mit Ulay), Cambridge, Boston, 1987,
  28. Performance Anthology (17 performances 1976-1980) (mit Ulay), Amsterdam 1988,
  29. The Lovers on the Brink (mit Ulay), Amsterdam 1988/89,
  30. SSS, Madrid, 1989.
  31. Videoinstallationen (Auswahl)
  32. Continental Video Series II, III, IV (mit Ulay), 1989,
  33. Schlangenperformance, Großbritannien, 1990,
  34. Boat Emptying/Stream Entering, Frankfurt/M., 1989, Düsseldorf, 1990,
  35. Helmet for Departure, Paris, 1991,
  36. Inner Sky, Paris, 1991,
  37. Secret Objects for Departure, Paris, 1991.
  38. Einzelausstellungen:
  39. Einzelausstellungen (Auswahl)
  40. 1975
  41. Museum für Zeitgenössische Kunst, Belgrad,
  42. Galerie De Appel, Amsterdam (NL),
  43. Galerie Krinzinger, Innsbruck (AU),
  44. Galerie Diagramma, Mailand (I),
  45. Studio Morra, Neapel (I),
  46. 1977
  47. Galerie Hetzler und Keller, Stuttgart (D),
  48. 1989
  49. Gallery Victoria Miró, London (GB),
  50. Stedelijk Museum Amsterdam (NL),
  51. 1990
  52. Galerie Dacic, Tübingen (D),
  53. Centre Georges Pompidou, Paris (F),
  54. Kunsthalle Düsseldorf (D),
  55. 1991
  56. Galerie Enrico Navarra, Paris (F),
  57. 1992
  58. Galerie des Beaux Arts, Paris (F),
  59. Neue Nationalgalerie, Berlin (D),
  60. Hessisches Landesmuseum Darmstadt (D),
  61. 1993
  62. Palazzo die Diamanti, Florenz (I),
  63. Kunstmuseum Barcelona (SP),
  64. 1994
  65. Laura Carpenter Fine Art, Santa Fe/NM (USA),
  66. 1995
  67. Sean Kelly Gallery, New York (USA),
  68. Museum of Modern Art, Oxford (GB),
  69. 1996
  70. University of North Texas, Art Gallery, Denton (USA),
  71. Villa Stuck, München (D),
  72. New Mindscape Museum, Okazaki City (J),
  73. 1997
  74. Sean Kelly Gallery, New York (USA),
  75. City Museum of Contemporary Art, Skopje (Macedonia),
  76. Van Abbe Museum, Eindhoven (NL),
  77. 1998
  78. Moderna Galerija und Galerija Cankarjweja Dom, Ljubljana,
  79. Kunstmuseum Bern (CH),
  80. Museum of Modern Art, Sydney (AUS).
  81. Performances (Auswahl)
  82. Rhythm 2, Zagreb, 1973,
  83. Rhythm 10, Edinburgh, 1973,
  84. Rhythm 5, Belgrad, 1974,
  85. Rhythm 0, Neapel, 1974
  86. L'Art doit etre beau/l'Artiste doit etre beau, Kopenhagen, 1975,
  87. Rollentausch, Amsterdam, 1975,
  88. Libérer la voix, Belgrad, 1976,
  89. Libérer le corps, Berlin, 1976,
  90. Libérer la mémoire, Tübingen, 1976,
  91. Relation in Space (mit Ulay), Venedig, 1976,
  92. Rest Energy, Dublin, 1980,
  93. Nightsea Crossing, Berlin, 1982,
  94. The Great Wall Walk (mit Ulay), 1988,
  95. Dragon Heads, 1989-1997,
  96. Waiting for an Idea I and II, 1991,
  97. Delusional, 1994,
  98. Cleaning the Mirror I-III, 1995,
  99. The Onion, 1995,
  100. Cleaning the House, 1995,
  101. Image of Happiness, 1996,
  102. In Between, 1996,
  103. Balkan Baroque, 1997,
  104. Dissolution, 1997,
  105. Lost Souls, 1997,
  106. Insomnia, 1997,
  107. Dozing Consciousness, 1997,
  108. Luminosity, 1997,
  109. Biography, 1998.
  110.  
  111. Literatur:
  112. Guest, T., Celant, G., Books by Artists, Toronto 1981,
  113. Martins, K., Durch das Nachtmeer - Marina , Performance - eine andere Dimension, Berlin, 1983
  114. Battcock, G., Nickas, R., The Art of Performance, a critical Anthology, New York, 1984,
  115. Goldberg, R.L., Performance Art from Futurism to the Present, London, 1987,
  116. Cleaning the House, London, 1995,
  117. Performing Body, Mailand, 1998.
  118. Ausstellungskataloge (Auswahl)
  119. Het Lumineuze Beeld, Ausst. Kat. Stedelijk Museum Amsterdam, 1984,
  120. Modus Vivendi, Ulay und Marina Abramivic, Works 1980-1985, Ausst. Kat. Stedelijk Van Abbe Museum Eindhoven, 1985,
  121. The Lovers, Ausst. Kat. Stedelijk Museum, Amsterdam, 1989,
  122. Sur la Voie, Ausst. Kat. Centre Georges Pompidou, Paris, 1990,
  123. Abramovic, Ausst. Kat. Neue Nationalgalerie Berlin, 1993,
  124. Objects Performance Video Sound, Ausst, Kat. Museum of modern Art, Oxford, 1995,
  125. Double Edge, Ausst. Kat. Kunstmuseum Thurgau, 1995,
  126. Ulay/Abramovic: Performances 1976-1988, Ausst. Kat. Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven, 1997,
  127. Inbetween, Ausst. Kat. Center for Contemporary Art, Kitakyushu, 1998.
  128. Aufsätze (Auswahl)
  129. Phipps, J., Marina Abramovic/Ulay, Art & Text 3, 1981,
  130. Tuyl, G. van, Alles overleveren via de herinnering, Museumjournaal, 2, 1981,
  131. Flood, R., Marina Abramovic/Ulay, Documenta 7, Artforum, Sept. 1982,
  132. Glueck, G., The Artist's Artist, Artnews, Nov. 1982,
  133. Böhringer, H., Durch das Nachtmeer, Merkur. Zeitschrift für Europäisches Denken, 7, 1983,
  134. Graevenitz, A. von, Marina Abramovic/Ulay - Les formes de l'énergie, Public, 3, 1984,
  135. Vries, A. de, Voorbij de Nachtzee, Metropolis, 4, 1984,
  136. Durland, S., From Warriors and Saints to Lovers, High Performance, 2, 1986,
  137. Herzogenrath, W., Ulay und Marina Abramovic. Die lebenden Bilder, Artefactum 13, 1986,
  138. McEvilly, T., Ethics, Esthetics and Relation on the Work of Marina Abramovic and Ulay, Eindhoven, Stedelijk van Abbemuseum, Modus Vivendi: Works 1980-1985, 1986,
  139. Zaugg, R., De Waarnemeer, Museumjournaal, 6, 1986,
  140. Lischka, G.J., Performance and performance art, Kunstforum International, Aug./Okt., 1987,
  141. Iles, C., Taking a line for a walk, Performance Magazine, 53, 1988,
  142. Klaster, J.B., Wandeling op de grens van leven en dood, Het Parool, 24.3.1988,
  143. Baudson, M., La longue marche de Ulay & Abramovic, Artefactum, 26, 1989,
  144. Delgaauw, L., Les investigations de Marina Abramovic et Ulay, Art Press, 134, 1989,
  145. Jongkind, S., De Chinese muur als atelier, Metropolis, 2, 1989,
  146. Simons, R., Ulay & Marina Abramovic op de Chinese muur, Avenu, 3, 1989,
  147. Tisma, A., Marina Abramovic/Ulay: Lovers, Moment, 1989,
  148. McEvilly, T., Great Wall Walk - The Lovers, Amsterdam, Stedelijk Museum, 1989,
  149. Malsch, F., The Fighters and Lovers, Kunstforum International, März/April, 1990,
  150. Davvetas, D., Dans le champs infini du silence, Departure, Brasil Project 1990-1991, Galerie Navarro, Paris, 1990,
  151. Drathen, D., Kunst als Überwindung von Kunst, Künstler, Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, 17, 1992,
  152. Allgemeines Künstlerlexikon, Bd. 1, München/Leipzig, 1992, S. 173,
  153. Verling, L., Art Unlimited, Circa, 71, 1995, 30-34,
  154. Dawes, M., Spectacle of the Body, Circa, 74, 1995, 26-29,
  155. Medien Kunst Aktion: die 60er und 70er Jahre in Deutschland, Frieling, R./Daniels, D. (Hg.), Wien/New York, 1997,
  156. Williams, L., Futuro Presento Passato: the 47th Venice Biennale, Like, 4, 1997, 13-16,
  157. Joselit, D., Between Objects and Actions, Art in America, 86, nr. 11, 1998, 86-91,
  158. Pejic, B., Dekonstrukcija seksa, telesa komunizma/telesa v komunizu, M'Ars, 10, nr. 1-2, 1998, 66-79,
  159. Ayers, R., Out of Actions, Art Monthly, 214, 1998, 1-4,
  160. Schwabsky, B., M. Abramovic, Artforum 36, nr. 7, 1998, 97-98,
  161. Ratner, M., M. Abramovic, Art/Text, 61, 1998, 87,
  162. Verzotti, G., It's academic, Artforum, 36 nr. 10, 1998, S. 49, 51-52, 54,
  163. Green, C., Deciphering multiples: body and gaze, Art in Australia, 35, nr. 4, 1998, 479-481,
  164. Behme, R., Der Körper als Werkzeug, Kunst-Unterricht, 225, 1998, 22-34,
  165. Baumann, S., Bundesakademie Wolfenbüttel, Atelier 6, 1998, 32-33,
  166. Adorf, S., Experimentelle Grenzüberschreitungen. Relationen und Reflexionen in den Bildkünsten und der Literatur seit den 1960er Jahren, Frauen Kunst Wissenschaft, 26, 1998, 82-86,
  167. Paré, A.-L., Why two artists ? Part two, Espace, 46, 1998-99, 5-9.

 Filme über Amramovic
>The Artist Is Present< von Matthew Akers und Jeff Dupre.(Dokumentarfilm,Vorbereitungen zu der Retrospektive und der Performance und die Geschehnisse im MoMA, 2012 )
>The Future of Art <(2010). Dokumentarfilm

Links:

 

kunstwissen.de

 
>