<<


George Maciunas , Fluxusfestival Wiesbaden,1962

... endlich habe ich Zeit, mich vor meine Schreibmaschine zu setzen. Im letzten Monat war, wie Du richtig geraten hast, unser Fluxusfestival&emdash;im ganzen 14 Konzerte! Wiesbaden warschockiert, der Bürgermeister mußte beinah aus der Stadtfliehen, weil er uns den Saal zugestanden hatte. Wir haben sehr gute Aufführungen gegeben, zu schade bloß, daß das Publikum nicht sonderlich groß war, und ich habe an dem ganzen Geschäft trotz allem ganze 500 $ verloren, (vielleicht weniger, wenn ich anfange, noch genauer abzurechnen).

Die Presse warsehraufmerksam und Kritiken zu diesem Ereigniss oder vielmehr Ereignissen, erschienen in etwa einem Dutzend Zeitungen, vier Magazinen, Blättern auch aus Florenz, Österreich, Dänemark etc.. Ein Abend wurde für eine TVPräsentation gefilmt, davon erschien eine gekürzte Version viermal im TV. Dieser TVAbend enthielt Pattersons Variations for Double Bass, Emmetts 4directional song, JacksonsThanks II, Dein Line Piece, dasNamJune Paik in seiner außerordentlichen, improvisierenden Art aufführte: er tauchte seinen Kopf in einen Nachttopf voller Tusche und zeichnete eine Linie mit seinem Kopf über eine lange, auf dem Boden ausgelegte Papiewolle. Dann machten wir mein Olivetti Piece (wo einer seinen Bowlerhut ziehen muß, ein anderer sich setzt oder aufsteht, ein anderer aufs Publikum zeigt, wieder ein anderer (Emmett) durch die Hand furzte, und Dick folgte asthmatisch schnaufend dem Streifen der Olivetti Rechenmaschine, eine Art rhythmisch, marschmäßiges Stück.

Zum Schluß brachten wir Corners Piano Activities, nicht nach seinen Anweisungen, da wir das Piano, daß ich für 5 $ gekauft hatte, systematisch zerstörten, und wir mußten es ganz klein kriegen, um es wegwerfen zu können, sonst hätten wir die Spediteure bezahlen müssen, eine sehr praktische Komposition, die deutschen Gefühle zu diesem Instrument von Chopin, waren allerdings verletzt, und sie machten Krawall. Ich lege das Programm bei, allerdings haben wir es nicht eingehalten, da nicht genügend Material aus Japan da war (einiges traf zu spät ein), und so habe ich mehr amerikanische Werke dazugenommen.

George Maciunas , Brief an La Monte Young, Wiesbaden 1962 (Silvermann) aus Mr. Fluxus, Harlekin Art, 1996

kunstwissen.de

 
>