<<


Skulptur im öffentlichen Raum - Tierpark Deutschland

In art das Kunstmagazin Nr.7.2002 Seite 9 wird das Problem der Skulptur im öffentlichen Raum und das Problem der sogn. Stadtmöblierung sichtbar (Originaltext):

Wildpark Deutschland

Ein Grunzen und Wiehern geht durch deutsche Städte, eine tierische Arie der wildesten Art. Dass in Berlin der Bär tanzt und den Sound der Großstadt mit behäbigem Schunkeln begleitet, ist dabei längst nicht mehr schlimm genug. In Lüneburg wurden bereits zur Expo 2000 für mehrere Wochen rund 150 dekorative Kunststoff-Säue durch die Stadt gejagt, die Reiterstadt Aachen treibt in diesem Sommer eine von Kinderhand gestaltete Herde bunter P-ferde über den Parcours der Einkaufsmeilen. Im anhaltinischen Kuh-Ort Köthen hielt das Rindvieh gar im Rathaus feierlich Einzug: Regieren ist dort offenbar keine Kunst -die Plaste-Kühe sind es aber auch nicht.

"Wir bringen das exotische Wappentier unserer Stadt jetzt auf die Straße", sagt stolz Werber Frank Brennecke, der für das lauschige Städtchen Strausberg nun die nächste Nummer des beliebten Tier-Zirkus präsentiert. Seit Ende Juni verstellen etwa 50 lebensgroBe Vögel das Panorama der farbenfrohen Stadt im Umland von Bärlin. Bis zum Ende der Straußenparade in 15 Monaten stecken kulturell interessierte Bürger den Kopf dort wohl am besten in den Sand.

ZurSau gemacht: In Lüneburg schmückten Motive von Roy Lichtenstein bis Keith Haring die poppigen KunststoffSchweine. Erinnert werden sollte an die Legende, derzufolge ein Wildschwein die Salzquelle entdeckte, der Lüneburg seinen Reichtum verdankte

Sauermilch macht frustig: Die Hamburger Verlagsgruppe Milchstraße und ihre Liebe zur Kunst. Während in Hamburg das Rindvieh längst im Grünen grast, bekennt man sich nun auch in Strausberg endlich zu seinem Vogel .

Von Aachen bis Berlin lockt der Kuschelzoo mit "Horse Parade" und Bärenmarke Tausende auf die Straßen.

THOMAS DAVID


Als Vater der Stadtmöblierung gilt Claes Oldenburg::

kunstwissen.de

 
>