<<...


.....Rom

Auf den ersten Blick scheinen sich römische Möbelschreiner an griechischen Vorbildern orientiert zu haben. Im 1. Jahrhundert n. Chr. spiegelte der luxuriöse römische Einrichtungsbau besonders stark die griechischen Einflüsse wider. Die Ruinen von Pompeji und Herculaneum zeigen nicht nur typische Beispiele römischer Hausarchitektur, sondern auch das häusliche Umfeld, für das die Möbel geschaffen wurden. Auf pompejanischen Fresken, die die Vielfalt römischer Inneneinrichtung demonstrieren, ist deren Verwendung eindrucksvoll dokumentiert. Obwohl ein Schrank aus einem Haus in Herculaneum erhalten geblieben ist, gibt es keinen sicheren Beweis für die Theorie, dass dieser in der Zeit des Römischen Reiches erfunden wurde, denn Fresken, auf denen Schränke zu sehen sind, könnten bereits Kopien griechischer Gemälde sein.

Überkommene Möbelstücke deuten darauf hin, dass bei den Römern häufiger Marmor- und Bronzemöbel hergestellt wurden als bei den Griechen. Neben den auch in Griechenland gebräuchlichen kleinen Tischen wurden von ihnen auch größere rechteckige und runde Tische und Möbel, die zusammenklappbar oder auseinanderzunehmen waren, gebaut. Die Vielfalt eleganter Intarsien und kunstvoller Arbeiten in Elfenbein, Bronze, Marmor und Holz wird immer wieder in der römischen Literatur erwähnt.

kunstwissen.de

 
>