<<...


....Memphis Design ( 1981-

Mit dem >Memphis Design < einer italienische Designergruppe, die 1981 von Ettore Sottsass und anderen Designern gegründet ,wurde die Phase des emotionlen Designs eingeläutet. Der Name Memphis - Hauptstadt im alten Ägypten und Geburtsstadt von Elvis Presley in den USA (Memphis, Tennessee) - war programmatisch gewählt für den Versuch, Hochkultur mit Trivialkultur zu verbinden. Hier begann die Postmoderne mit dem Ruf >Form follows emotion< und der Rückbesinnung auf lokale und historische Werte.

Die Gruppe entwarf als eine der ersten Möbel und Lampen in einem postmodernen Stil, die sie im Frühjahr 1981 auf einer Mailänder Messe präsentierte. Zur Gruppe und ihrem Umkreis gehörten neben Sottsass Designer und Architekten wie Andrea Branzi, Natalie du Pasquier, Michael Graves, Hans Hollein, Arata Isozaki, Shiro Kuromata, Michele de Lucchi, Javier Mariscal, Peter Shire, George Sowden, Matteo Thun und Marco Zanini. Publizistische Unterstützung leistete die italienische Journalistin Barbara Radice.

Das relativ einheitliche Design der Memphis-Gruppe ist bunt, unbeschwert, verspielt, absichtsvoll naiv; es greift mit Vorliebe Motive der populären Alltagskultur, des Pop, des Punk, der Kinderspielzeuge, aus Filmen und Comics auf, kokettiert mit Formen und Materialien dessen, was kurz zuvor noch als Inbegriff des schlechten Geschmacks und des Kitsches gegolten hat. Es verherrlicht eine schnelllebige Konsumwelt und gibt sich meist antifunktionalistisch. Das Memphis-Design entfaltete sich daher in den Bereichen des privaten Alltags: Möbel, Teppiche, Wohntextilien, Lampen, Keramik, Glas, Geschirr und andere Wohnaccessoires sowie Kleidung.