<<


Die schlumpf.gif (7485 Byte)von Peyo (1928-1992)

                                            zusammengestellt von R.A & S. K 


           Link zu : www.smurf.com

                      slumpf1.gif (6503 Byte) DER Zeichner Pierre Culliford, Künstlername: Peyo  smurf57.gif (7398 Byte)                               

Angefangen hat alles 1958, eigentlich eher unabsichtlich: Der belgische Cartoonist Pierre Culliford, der sich den Künstlernamen "Peyo" gab, war schon von Kindheit an von Zwergen fasziniert. Für eine Folge seines erfolgreichen Comics "Johan und Pirlouit" (deutsch: "Johann und Pfiffikus") zeichnete er daher kleine Kobolde als Nebenfiguren. Was der Cartoonist nicht ahnte: Die Leser in Belgien waren von den Gnomen sofort begeistert und forderten mehr Geschichten mit ihnen.

 

Nachdem die ersten Cartoons einen regelrechten Boom auslösten, kam Anfang der 60er Jahre ein Cornflakes-Hersteller auf Peyo zu, weil er die blauen Sympathieträger seinen Müsli-Packungen beilegen wollte.  Das erste Schlumpf-Produkt war geboren.

Der groþe Erfolg ,der Schlümpfe,war für seine Familie und ihn manchmal ein Problem.Er musste viel reisen und zeichnete seine Figuren nicht mehr selber.Da er im Alter von 64 Jahren starb , führte sein Sohn,dessen Name uns unbekannt ist ,das Geschäft weiter.Wie man sieht sehr gut.Die Schlümpfe sind heute noch in vielen Ländern sehr bekannte Comicfiguren.

 A Smurf's Life We can consider ourselves lucky! After Peyo left school in Brussels, he looked in the paper for a job. Two caught his eye: offers for a dental assistant and an illustrator. When he presented himself to the dentist, he was told he was just 15 minutes too late! At the time, Belgium was a hothouse of comic strip artists. Peyo quickly found himself working with some of the most talented, amongst them characters such as his lifelong writing partner Yvan Delporte.The big break After struggling for some time, he eventually got the break he deserved when he started working for "Le Journal de Spirou". Johan and Peewit were amongst his most popular characters. But in 1958, the Smurfs made their first appearance and went on to become the world-famous characters we now know. Although most cartoon characters are known through their books before becoming TV characters, the opposite was true of the Smurfs in the US. The incredible success of the Smurf figurines led to them being adapted for television. Yet the story of their arrival at Hanna Barbera and the success with NBC is almost worthy of a film in itself. How many people know, for example, that even the multi-award-winning composer Michel Legrand has lent his voice to the Smurfs? Smurfs around the world The success of the Smurfs is truly planetary. As everyone who has worked on the series recognises, the Smurfs are successful largely because of their basic appeal. And that appeal stretches right across the board - from mini-tales to pop songs and on to the exciting world of multimedia. Smurf material is now available on video, on CD-Rom and CD-i. The video games regularly top the sales charts. Theatre productions tour Europe. Yet each adaptation offers new challenges, which must be faced without the help of Peyo who died in 1992. But how will the world of the Smurfs adapt to that of the 21st century? If the past is anything to go by, the answer must be: smurfingly!

Schlumpfhausen:smurf52.gif (3866 Byte)

Mitten im tiefen Wald,befindet sich das kleine Dorf Schlumpfhausen.Viele Pilze bieten den Schlümpfen ein trockenes und kuscheliges Zuhause.Niemand weiþ wo sich dieses Dorf wirklich befindet , aber viele denken das es sie wirklich gibt.

  

Die Schlumpffamilie:

Die kleinen blauen Gnome,  die nicht nur weiþe Mützen tragen, sondern auch ein Stummelschw‰nzchen haben, sehen unheimlich süþ aus.Wie in jedem Dorf  kommt es in Schlumpfhausen auch zu Streitereien. Gründe dafür sind zum Beispiel: Eitelkeit,Ehrgeiz und Eifersucht.Schnell kommt alles wieder ins Lot, weil sie viel zu frˆhlich sind und kein Trübsal mˆgen.

Trotzdem haben Sie einige Eigenschaften, die sie von anderen Vˆlkern unterscheidet. So haben sie die Fähigkeit, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Aber durch Ihren Charme, und nicht selten durch den schlauen Rat von Papa Schlumpf, werden alle Probleme zur Zufriedenheit aller gelöst.Und sie haben eine geniale Art von Humor.

DER FEIND:

Die Schlümpfe leben nicht immer in zu friedenheit. Gargamel ,ihr gröþter Feind ,versucht immer wieder mit seiner Katze, die für ihn zu schlauen Schlümpfe zu fangen.Er wohnt in einem Schloss nicht weit von Schlumpfhausen entfernt ,aber auch Gargamel weiss nicht genau wo Schlumpfhausen liegt.

schlue4.jpg (7910 Byte)smurf87.gif (4686 Byte)

kunstwissen.de

 
>