file created 01.11.1999 13:10 Uhr by Claris Home Page version 3.0-->

<<


> The Simpsons < von Matt Groening ( 1954- wir hoffen auf ein langes Leben )


The Simpsons / Springfield / Akteure / Steckbriefe / Charaktere / Galerie /

Links:

 

Full Name: Matthew Abram Groening, born February 15, 1954, Portland, Oregon, USA

Biography: Best known as creator and executive producer of the Emmy Award winning series, The Simpsons, the son of Homer änd Margaret Groening made television history by bringing animation back to prime time and creating an immortal nuclear family. Originally brought to life in 1987 for FOX,s Emmy Award-winning series "The Tracey Ullman Show," The Simpsons was Matt Groening's introduction into the animation world. The program remains one of the FOX network's highest?rated shows and currently airs in nearly 100 countries around the world.


In spite of his aspirations to become a writer, MattGroening became a cartoonist. His first series, 'Life InHell', started off as a series of doodles to his friends in Oregon. After these cartoons showed. up in Wet Magazine and the L.A. Reader, he put them out in the collections 'Love is Heil', 'Work is Hell'and'School is Hell'. Matt Groening is also the creator of 'The Simpsons', and is the coproducer of Paper Moon Graphics, a successful line of humorous greeting cards. His latest production in animation is the hilarious scifi cartoon 'Futurama'.


Groening is also well known for his weekly "Life in Hell" cartoon strip, an irreverent portrayal of life's daily preoccupations that debuted in 1977 and currently appears in more than 200 newspapers around the world.

In addition to producing his weekly strip, maintaining the production demands of The Simpsons, overseeing all aspects of Simpsons licensing and merchandising, as well as serving as publisher of Bongo Comics Group, Groening is the creator and executive producer of the FOX series Tuturama," an animated look into the 30th century. Futurama" debuted in March 1999.

Springfield, so heißt das beschauliche Städtchen, dessen genaue Lage niemand so recht auf der Landkarte finden kann.( PS.: Es gibt unzählige Springfields in den Staaten, vor allem gibt es ein Springfield in Oregon) .Es ist jedoch eine kleine Eigenart, die das Treiben ihrer Bewohner von der Bevölherung überall woanders auf unserem Planeten unterscheidet. Sie sind eben allesamt gelb.

Wenige Unverbesserliche werden das jetzt nicht glauben. Alle anderen jedoch haben die Freuden und Leiden von Springfields Vorzeigefamilie hingegen schon längst zum Kult erhoben. Die Rede ist natürlich von den Simpsons, jener unauffälligen und durchschnittlichen amerikanischen Familie, deren Abenteuer eine riesengroße Fangemeinde täglich durch die Wolken des strahlendblauen Himmels hindurch betrachtet.

Da wäre deren Familienoberhaupt, Homer J., dessen Prioritäten Donuts, Duff-Bier und sein Sofa lange vor der Aufmerksamheit für seine Familie stehen. Dass er als Vater und Ehemann mit seinem übermenschlich geringen IQ überfordert ist, wurmt sein Herz mächtig. Seine Ehefrau Marjorie Marge steht als Zentrum und Seele der Familie schon etwas mehr über den Dingen. Sie hat eigentlich nur eine tägliche Sorge, nämlich ihre außergewöhnliche blaue Turmfrisur zu pflegen. Langweilig wird es in der Familie Simpson nie. Dafür sorgt ihr Sohn Bartholemew Jo-Jo, besser behannt als Bart. Der zehnjährige Knirps mit dem Bürstenschnitt ist ein wahres Vorbild für alle experimentierfreudigen Jugendlichen, die von coolen Streichen und frechen (Tafel)sprüchen träumen. Der shateboardfahrende Krusty-Fan hat neben den Telefonstreichen bei Moe's Bar nur ein weiteres Hobby: in der Schule nachsitzen.

Ay Caramba, Mann! Seine achtjährige Schwester Lisa Marie ist die emanzipiert moralische Kämpferin der gelben Sippe. Ihr Intelleht leidet unter den Eshapaden ihres Vaters und den Streichen von Bart so starr, dass der starke Verdacht aufkommt, sie sei als Baby in der Klinik vertauscht worden. Ein Umstand, der hoffentlich nicht auf das jüngste Mitglied.der Simpsons, Maggie, zutrifft. Das schnullernuchelnde Mädchen mit dem starhen Drang zum Hinfallen hat neben dem Beobachten ihrer großen Verwandten nur den Fehler, CartoonGewalt nachzuahmen.

 Man sieht also schnell, wie unspehtakulär das Leben dieser Cartoonfamilie aus der Feder ihres Schöpfers Matt Groening ist. Er nahm den alltäglichen Wahnsinn zum Anlass, um ihn in seinen Zeichnungen zu persiflieren. So erblichten seine Simpsons l987 in einer Kurzfilmreihe innerhalb der 'Tracy Ullman Show' das Licht der Welt. Der große Erfolg führte die Gelblinge schnell zu ihrer jetzigen, halbstündigen Version auf Fox Networh. Es begann die weltweite Aufmerksamkeit, die sie ab 1990 auch nach Deutschland führte.

von Jörg Behnke, März 2000 


Wer sind die Simpsons?

Sie sind quittengelb, haben Glupschaugen und nur vier Finger an jeder Hand. Iiiihh, Monster? Nee, nur die Simpsons. Die chaotischste Familie seit es Zeichentrick gibt. Eine Karikatur des amerikanischen Traums. 

Die Bande in ihrer Allerweltsstadt Springfield ist so durchschnittlich, dass man sich in ihnen problemlos wiedererkennen kann: Vielleicht arbeitet nicht jeder wie Homer in einem maroden Kernkraftwerk (aber, mal ehrlich, wen stören schon marode Kernkraftwerke?). Doch natürlich kennen wir Jungs wie Bart, die frecher sind als eine Tagesladung Rotz. Natürlich kennen wir besorgte Hausfrauen wie Marge , die für die billigste Halbfettmagarine einmal quer durch die Stadt gondeln und ab und an in einem Anflug von Selbstverwirklichung einen Karate-Kurs belegen. Natürlich kennen wir Ekelpackungen von Chefs wie Mr Burns, treuherzige Barkeeper wie Moe mit seinem legendären Springfielder Duff-Bier, nervige Groþeltern, extra-extrem-zickige Schwägerinnen und und  und... 

Mit einem Wort: „Die Simpsons" sind Kult! Jawoll! Da können Eltern und Lehrer noch so lange zetern und den „erzieherischen Wert" der Sendung einklagen. „Simpsons"-Schöpfer Matt Groening hat eine weltweite Gemeinde um seine gelben Chaoten geschart. Sie sind so bedeutend, dass der US-Sender Fox Network ihnen die Prime-Time anvertraut. Mit Erfolg: wie die Einschaltquoten belegen. Und die „Emmys", die Groening für seinen Cartoon-Klamauk eingeheimst hat. Inzwischen ist sogar ein knallgelber Jumbo-Jet mit den übersimensionalen Simpsons verziert und Stars und Sternchen stehen Schlange, um von  Groening und seinem Zeichnerteam verewigt zu werden. Gastauftritte in Springfield hatten schon Michael Jackson, Winona Ryder, Sting, „Mr. Spock" Leonard Nimoy und viele viele mehr. Liz Taylor hatte das Vergnügen, Maggies erste Worte zu sprechen. Ehre für Maggy? Nee: Ehre für Liz! Noch Fragen ?

kunstwissen.de

 
>