<<


Nouveau Realisme 1957 - 1970
.....

In Europa konnte sich die Pop-Art nie richtig durchsetzen, da hier eine andere gesellschaftlich-kulturelle Situation als in den USA herrschte. Es entstand aber als Parallelerscheinung der „Neue Realismus", eine Stilbezeichnung, die in den sechziger Jahren zu einem Sammelbegriff wurde, der die Zusammenfassung recht heterogener Künstlerpersönlichkeiten und Gruppen ermöglichte.

Bedeutende Maler des Neuen Realismus sind unter anderen Yves Klein, Martial Raysse, Michelangelo Pistoletto und Renato Guttuso.

YVES KLEIN (1928-1962) ging es um die Entmalerialisierung ,Grenzüberschreitung und antithetische Haltung gegenüber dem vorherrschenden Tachismus. Er hatte 1960 in Paris mit seinen „Happenings" einen großen Erfolg. Weibliche Aktmodelle wurden ungleichmäßig mit blauer Farbe angemalt; anschließend wälzten sie sich nach Anweisung des Malers auf einer ausgelegten weißen Leinwand und hinterließen dort ihre Korperabdrücke, die sog. „Anthropometrien". Bei diesem Vorgang war die Hand des Künstlers völlig ausgeschaltet, die Aktmodelle übernahmen die Rolle des Pinsels. Yves Klein zu seiner Body Art: „Ich bin kein abstrakter, sondern ein darstellender und realistischer Maler."

Das, was an diesem Neuen Realismus neu ist, ist nicht so sehr das Bild selbst, sondern die Art, wie es entsteht. Statt Abbildung der Wirklichkeit und statt ihrer zeichenhaften Erfindung wollte man die Wirklichkeit selbst.

MARTIAL RAYSSE (geb. 1936) ist überzeugt, daß im modernen Supermarkt alle wichtigen Bestandteile unseres materiellen Lebens griffbereit liegen. Er verbindet in seinen Collagen die gemalten Bildteile mit fluoreszierenden Neonlichtröhren oder baut fotografische Reproduktionen alter Meister in seine Bilder ein. Raysse übt aber dabei keineswegs Kritik am Klischee der Konsumwelt, sondern setzt sein gestalterisches Vermögen ein, um die gezeigten Dinge wirklich als schön erscheinen zu lassen.

RENATO GUTTUSO (geb. 1912), seit 1940 Mitglied der italienischen KP, seit 1961 Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Rom, steht mit seinem sozialkritischen Realismus dem Sozialistischen Realismus, dessen Kriterien nach P. Sager vorwiegend Parteilichkeit und Volkstümlichkeit sind, sehr nahe. Sein Werk übte einen großen Einfluß auf den Künstler Jörg Immendorf aus.

Konrad Klapheck ,Alex Colville , Alex Katz, Peter Klasen,Gnoli , Sorger, Maina-Miriam Munsky , Peter Nagel , John Glem Clarke , Michelangelo Pistoletto, Artschwager , Gerhard Richter,Dieter Asmus, Peter Nagel , Philip Perlstein,H.P. Reuther, Karl Heidelbach, Dieter Kraemer, claudio Bravo Wolfgang Petrick , Hans Jürgen Diehl Peter Sorge, Johannes Grützke und andere stehen ebenfalls eher in der Tradition anderer historischer Bezüge ( Surrealismus und Neue Sachlichkeit) treten aber in zeitlicher Situation mit dem >Neuen Realismus< auf und wollen anders als die POP ART moralisch wertende Bilder malen die nicht nur die reine Oberfläche zeigen.

Neuer Realismus in Deutschland

Der Neue Realismus ist eine sich Ende der 50er Jahre des 20. Jh. entwickelnde Gegenbewegung zum abstrakten Expressionismus und zum Informel. Die "Gruppe ZEBRA". Ihr gehören die Maler Dieter Asmus, Peter Nagel, Dietmar Ullrich und die Bildhauer Christa und Karlheinz Biederbick an. Neu unter formalem Gesichtspunkt ist die Verschmelzung tradierter Bildmittel der Malerei mit Stilmitteln der Fotografie (Anschnitt, Ausschnitt, Weitwinkel, Farbstichigkeit etc.), was zu einer Revitalisierung des Mediums Tafelbild führte.

Die Berliner um Sorge, Munsky

 


Link:

kunstwissen.de

 
>