<< kunstEpochen .......................................................kunstwissen.de

MALEREI / SKULPTUR / ARCHITEKTUR / DESIGN / COMIC / FOTO / FILM / MODE / NEWS


STEINZEIT ./..ANTIKE../..MITTELALTER ./..NEUZEIT: Renaissance : Barock

: 19. Jahrhundert: Klassizismus / Romantik / Biedermeier / Historismus / Realismus / Impressionismus / PostImpressionismus / Jugendstil

MODERNE: 20. Jahrhundert / 21.Jahrhundert

19. Jh

Die Philosophie der Aufklärung (Voltaire) und des Idealismus (Kant) ersetzt zunehmend den Glauben durch Wissen, auch durch die Erkenntnis über die Grenzen des Wissens, und begründet die Ethik. Die gesellschaftlichen Verhältnisse werden nicht mehr als gottgegeben akzeptiert, sondern als Menschenwerk betrachtet ("Naturvertrag", Fichte). Damit entwickeln sich auch neue Vorstellungen von der Gleichheit der Menschen. Kulturkritiker wie Jean-Jacques Rousseau bestimmen den Wert des Menschen neu, eröffnen damit den modernen Menschenrechten den Weg. Die Naturwissenschaften beweisen ihre Theorien durch Experimente (Newton schon 1643-1727). Die Dampfmaschine von James Watt (1736-1819) leitet das Maschinenzeitalter ein. Die Industrialisierung verschiebt das Gewicht von der Agrarproduktion zur städtischen Konzentration an Arbeitskräften. Der Ausbau der Verkehrswege fördert den Austausch von Gütern ebenso wie den von Menschen und Ideen (und Militär, nebenbei). Die Gründung der Vereinigten Staaten in Amerika unter der Fahne von Freiheit und Unabhängigkeit wie die Französische Revolution und Napoleon erzeugen einen neuen Nationalbegriff. Die Kunst spaltet sich in eine eher rational eingestellte und eine emotionalisierte Strömung: Revolutionskunst und Klassizismus verfolgen nationalistische Argumentationslinien, die die Unterordnung des Einzelnen unter die Nation betonen, während die romantischen Richtungen private Regungen von (bürgerlichen) Einzelpersonen thematisieren. Beide verwenden meist historisierende Darstellungen zur Steigerung der Bildaussage.Uns erscheint dies als Gegensatz von "falschem" Pathos und "echtem" Gefühl.  

Klassizismus 1770 - 1830

 

Der Klassizismus war eine in Europa und Nordamerika vorherrschende Stilepoche zwischen 1750 und 1830, zu der Biedermeier, Directoire, Empire und Louis-seize gehören. Ziel dieser Strömung war es, die intime Verspieltheit des Rokoko und die Überladenheit des Spätbarock zugunsten einer „klassischen" Formstrenge zu überwinden.Dieser Klassizismus steht mit den revolutionären Ereignissen in Frankreich ( Französische Revolution) und Nordamerika in Zusammenhang. Er hatte somit auch eine ideologische Funktion, indem er das demokratische Ideal der griechischen Antike, welches man in der antiken Kunst reflektiert sah, zum Ausdruck bringen sollte.Ausgrabungen von Johann Joachim Winkelmann (1717-1768)

Jaques-Louis David (1748-1825):Schwur der Horatier
Plastik:Antonio Canova (1757-1822):Amor und Psyche 
Bertel Thorvaldsen (1770-1844) 
Johann Gottfried Schadow (1764-1850) 

Architektur: 
Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) 
Leo von Klenze (1784-1864) 

Malerei: 
Jean Auguste Dominique Ingres (1780-1860)
Das türkische Bad 
Asmus Jakob Carstens (1754-1798) 
Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (1751-1829) 
Joseph Anton Koch (1768-1839) "heroische" Landschaften 
Carl Rottmann (1797-1850) 
Angelika Kaufmann (1741-1807)


Romantik 1790 - 1840

Die Romantik bezeichnet verschiedene europäische Kunstströmungen der Zeit zwischen etwa 1790 und 1840. Die Romantik bezeichnet keinen eigentlichen Kunststil, der eine allgemein verbindliche Formensprache ausbildete, eher eine geistige Grundhaltung, die als Oppositionsbewegung gegen den Rationalismus auf vergleichbare antirational-gefühlsbetonte Bestrebungen in Literatur und Philosophie auftrat.-umfangreiches kunsttheoretisches Schrifttum. Die Romantiker wollen die formale Strenge und Beherrschtheit des Klassizismus überwinden, und statt dessen Phantasie und individuelles Naturerlebnis zur zentralen künstlerischen Aussage erheben.

Caspar David Friedrich (1774-1849), Riesengebirge 
Philipp Otto Runge (1777-1810) 
Spätromantik: 
Ludwig Richter (1803-1884) 
Moritz von Schwind (1804-1871)

Théodore Géricault (1791-1824) 
Eugène Delacroix (1798-1863)


Francisco de Goya (1746-1828) Die Erschiessung der Aufständischen vom 3. Mai 1808 

Biedermeier 1815- 1848

Nach den Karlsbader Beschlüssen wird in Europa die Restauration eingeleitet. Nach der politischen Desillusionierung des Bürgertums in den deutschen Ländern, flüchtet sich das Kleinbürgertum in das Private Glück.

Moritz von Schwind
Ludwig Richter
Carl Spitzweg (1808-1885) 
Ferdinand Georg Waldmüller (1793-1865) 
Franz Krüger (1797-1857) 
Wilhelm Busch (1832-1908)

Historismus

 

England: Präraffaeliten

Ford Madox Brown (1821-1893) 
Dante Gabriel Rosetti (1828-1882) 
William Morris (1834-1896)

 

Salonmalerei

Jean Léon Gérôme (1824-1904) 
 Franz Stuck (1863-1928)

 

Historienmalerei in Deutschland
Karl Theodor von Piloty (1824-1886) 
Hans Makart (1840-1884)

 

Deutschrömer
Arnold Böcklin (1827-1901) 
Anselm Feuerbach (1829-1880) 
Hans von Mareés (1837-1887) 
Adolf von Hildebrand (1847-1921)

 

Neugotik

Anfänge der Fotografie

Die Anfänge der Fotografie liegen in Frankreich und tragen die Namen:

Louis Mandé Daguerre (1787-1851) 
Nicéphore Nièpce (1765-1833) 
William Henry Fox Talbot (1800-1877) 
Nadar (Félix Tournachon) (1820-1910) 
Edward Muybridge (1830-1904)

Realismus

Frankreich

Der Realismus wendet sich gegen die historisierenden Themen und Ausrichtung des Lebens an der Antike. Er stellt demgegenüber die Realität des Alltags dar, oft mit sozialkritischem Anspruch. Die Schönheit des Alltäglichen wird entdeckt, wie z.B Constables Gemälde "Heuhaufen"( 1824)

Jean-Francois Millet,Die Ährenleserinnen , 1857

  Gustave Courbet (1819-1877)
Honore Daumier (1808-1879)

Deutschland

Adolph von Menzel (1815-1905) 
Das Flötenkonzert 
Wilhelm Leibl (1844-1900) 
Drei Frauen in einer Dorfkirche 
Hans Thoma (1839-1924)

Rußland

Ilja Repin (1844-1930) 
Wassili Wassiljewitsch Werestschagin (1842-1904)

 

Schule von Barbizon Freilichtmalerei

 

 
Mit der Schule von Barbizon beginnt die Freilichtmalerei in Frankreich und damit eine folgenschwere Entwicklung der Kunst für Europa. Mit der Hinwdung auf das Hier und Jetzt und die Offenlegung des malerischen Aktes beginnt der Übergang zur Moderne.

William Turner (1775-1851) ,Schneesturm 
John Constable (1776-1837)   

Chain Pier, Brighton 

Schule von Barbizon: 
Théodore Rousseau (1812-1867) 
Charles-Francois Daubigny (1817-1878) 
Camille Corot (1796-1875) 

Deutschland: 
Carl Rottmann (1797-1850) 
Wilhlem von Kobell (1777-1855) 
Eduard Schleich d.Ä. (1812-1874) 
Karl Blechem (1798-1840)

Impressionismus 1850- 1900

 

Der Impressionismus ist eine Revolution in der Malerei, als Bruch mit der antiken Kultur und einem Sieg des Auges über den Verstand.

Auguste Renoir (1841-1919) Auf der Terrasse 
Camille Pissaro (1830-1903),   Kutsche bei Louveciennes 

Claude Monet (1840-1926) 
 

  

  Eduard Manet (1832-1883) Frühstück im Grünen / Der Balkon

Edgar Degas (1834-1917) 
Alfred Sisley (1839-1899)   
Rodin
Max Liebermann (1847-1935) Lovis Corinth (1858-1925) 
Max Slevogt (1868-1932) 

Japanische Holzschnitte werden von den Impressionisten verehrt und gesammelt: 
 Katsushika Hokusai, (1760-1849),Die große Welle

PostImpressionismus 1880 -

 

Die Postimpressionisten beginnen die Möglichkeiten der impressionistischen Revolution weiter auszuloten und begeben sich auf die Suche nach den Grundsätzlichen Fragen der Darstellung.

 Georges Seurat (1859-1891) 
 
Paul Signac (1863-1935) 
  Paul Cézanne (1839-1906) 
 Paul Gaugin (1848-1903) 
Vincent van Gogh (1853-1890) 

 Symbolismus 1880 - 1900

Die Leinwand als Spiegel der Seele : James Ensor

Jugendstil 1890 - 1910

Der Jugendstil markiert einen weiteren Bruch mit der Tradition.

Ferdinand Hodler (1853-1918) 
Aubrey Beardsley (1872-1898) 
Gustav Klimt (1862-1918) 
(WebMuseum)  (E) 
Bildnis Margaret Stonborough-Wittgenstein


weiter zum >> 20. Jahrhundert

kunstwissen.de

 
>