<< kunstEpochen.......................::::::::::::::kunstwissen.de

>Bildsuche / >Textsuche >Künstler..

Schnellsuche:

.
MALEREI / SKULPTUR / ARCHITEKTUR / DESIGN / COMIC / FOTO / FILM / MODE / NEWS

JUNGSTEINZEIT: Höhlenmalerei / ...ANTIKE: Ägypten / Kreta / Griechenland / Rom /

SPÄTANTIKE : Frühchristliche Kunst der Spätantike ./ Byzanz - Völkerwanderung

MITTELALTER : Frühmittelalter / Karolingische Kunst / Ottonik / Romanik / Gotik /

NEUZEIT : Renaissance / Barock / 19. Jahrhundert .....MODERNE: 20. Jahrhundert / 21. Jahrhundert

MITTELALTER

. ...300- 1300 n.Chr

HOHES

MITTELALTER 1050- 1250 n. Chr.

 

 


Salier 1024-1125 
Staufer bis 1268 
Investiturstreit / Kreuzzüge

ROMANIK ...1050-1130n

Die Romanische Kunst entsteht in West- und Mitteleuropa ab Beginn des 11. Jahrhunderts bis zum Aufkommen der Gotik -in Frankreich 1144, in England 1174 und in Deutschland 1209. Der Begriff „romanisch" stammt aus dem Französischen und ist eine philologische Begriffsschöpfung des frühen 19. Jahrhunderts.

Romanischer Kirchenbau: 

  • Kreuzgratgewölbe 
    gebundenes System 
    Umgangs- bzw. Staffelchor 
    Krypta 
    Wandmalerei 
    figürliche Plastik an den Fassaden

Berührung mit islamischem und byzantinischem Kulturraum

Ausbreitung von Nord- Frankreich und England aus, gefördert durch Niederlassungen der Zisterzienser

FRÜHGOTIK .....1130-1200 n Chr.

...Die Gotik ist die eigenständigste Stilepoche in der europäischen Kunstgeschichte seit der Antike, entstanden in Frankreich (Île-de-France). Die Gotik dauerte von etwa 1130 bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts an. Die Phase gotischer Architektur begann um 1130 mit dem Bau der Abteikirche von Saint-Denis am Rand von Paris. Der Bau stand unter Aufsicht des Abtes Surger, St. Denis, 1144 
Kathedralen: Lyon, Chartres, Paris

 


Frankreich

HOCHGOTIK....1200-1230 n Chr.

Beispielhaft ist der nach 1194 begonnene Neubau der Kathedrale von Chartres:

  • Auflösung der geschlossenen Wandflächen (Skelettbau) Kreuzrippengewölbe 
    Spitzbogen 
    Maßwerkfenster 
    Strebesystem

Beginnender Naturalismus: Bau-Ornamentik und Gewändeskulpturen (Reims), "Klassische" Kathedralen: Chartres, Reims, Amiens 


SPÄT 

MITTELALTER ....1250 -1500

 

1230-1300n

Rayonnantstil: Die Kathedrale von Beauvais wurde im Jahr der Thronbesteigung Ludwigs IX. von Frankreich (1226) begonnen. Während seiner Regentschaft trat die gotische Architektur in eine neue Phase, die als Rayonnantstil (von französisch rayonnant: strahlend) bezeichnet wird. Der Begriff bezieht sich auf die strahlenförmigen Speichen etwa in den riesigen Fensterrosen der Kathedralen. Im Rayonnantstil ging es denn auch weniger darum, die Raumhöhe zu vergrößern ,vielmehr sollte die Helligkeit des Innenraumes durch eine weitere Auflösung der Wand gesteigert werden.

 

1300-1400n

"Trecento" in Italien und Deutsche Sondergotik: 
Giotto di Bondone (1267 - 1337) Malerei unter dem Einfluß von Giotto und sienesischen Malern (beginnder Naturalismus)
Hallenkirchen, Backsteingotik 

1400-1500n

 

Städtische Bürgerkultur 

Untergang des oströmischen Reiches 
Eroberung von Byzanz 1453 
antikes Schrifttum gelangt durch geflüchtete Gelehrte nach Florenz (Humanismus)

Internationaler gotischer Stil ( Schöner oder Weicher Stil )

Beginn der Tafelmalerei mit Ölfarben.Niederländischer Realismus beeinflußt Europa. Jan van Eyck (ca.1395- ca. 1441) :Hochzeit der Arnolfinis 
Genter Altar, offen- Schnitzaltäre, Flügelaltar (Riemenschneider) 
 

Die internationale Gotik ist eine Stilstufe in der gesamteuropäischen Kunst, die sich seit dem späten 14. Jahrhundert manifestiert und durch eine große Einheitlichkeit in der Formensprache gekennzeichnet ist, der von den Höfen in Paris, Prag und Mailand ausging. Sie beeindruckt durch fließende Formen und ein elegantes Linienspiel und zeigt eine Vorliebe für das dekorative Detail. Hauptwerke dieses Stiles sind die so genannten Schönen Madonnen und dem privaten Andachtsbild., die sich durch eine neuartige, üppige und fließende Faltengebung auszeichnen. Aufgrund der starken formalen Einheitlichkeit und der Tatsache, dass die Künstler damals oft von einem Kunstzentrum zum anderen reisten, ist es nicht immer einfach, ihre Werke zu datieren oder Gemeinschaftswerke einem bestimmten Künstler zuzuweisen. So auch beim Veitsdom in Prag, den der französische Architekt Mathias von Arras 1344 begann und den der Deutsche Peter Parler nach dessen Tod 1353 fortführte. Das bedeutendste illuminierte Manuskript dieser Zeit, die Très riches heures du duc de Berry (1413-1416, Musée Condé, Chantilly), das Stundenbuch des Herzogs von Berry, stammt von den niederländischen Brüdern Limburg und ist ein einzigartiges Denkmal der Buchmalerei, bei dem niederländische, burgundische und italienische Einflüsse zusammenwirkten. Die Brüder Limburg gingen kurz nach 1400 von Flandern nach Frankreich und schufen im Auftrag des Jean de France, Herzog von Berry, das wohl berühmteste Buch des Abendlandes, die Très Riches Heures (1413-1416, Musée Condé, Chantilly, Frankreich), ein Stundenbuch, dessen ganzseitige Monatsbilder das Leben der Bauern und des Adels festhalten, so dass der Nachwelt damit eine Quelle ersten Ranges zu mittelalterlichem Brauchtum, zur Alltagskultur und der Architektur erhalten blieb.

siehe Gotische Kunst und Architektur.



England 
Frankreich

Spätgotik...1400-1500n

Die Spätgotik entwickelt besondere stilistische Eigenheiten in England , Frankreich als >Perpendicular Style
und >Style Flamboyant<

Der italienische Maler Giotto di Bondone führt die Malerei aus dem Mittelalter hinaus. Er hatte bereits 100 Jahre vor den Brüdern Limburg den Menschen in den Mittelpunkt des Geschehens gerückt und eine Erweiterung des Bildraums konzipiert um da hinein wirkliche Menschen zu stellen. Giottos Malerei ist die Grundlage für die Malerei der Renaissance. Die Fresken der Arena-Kapelle in Padua mit dem Zyklus des Lebens Jesu und Mariä entstanden 1305 und 1306 zum ewigen Gedächtnis des Paduaner Kaufmannes,Enrico Scrovegnis.
Hieronymus Bosch (ca. 1450-1516): Das Jüngste Gericht   

weiter zu >> Renaissance

kunstwissen.de

 
>