<<


>Persien__ca 4000 v - 400 v Chr

Die Perser besiedelten das iranische Hochland mit der Hauptstadt Persepolis. Die wichtigen Herrscher dieses nomadischen Volkes waren Kyros III., Darius I.und Xerxes. Die wichtigsten architektonischen Überreste sind in den Städten Pasargadai, Persepolis und Susa zu finden.

Das Perserreich bildete lang vor dem Römischen Weltreich, die größte und komplexeste politische Struktur der Antike. Die aramäische Sprache diente für die Stiftung einer kuturellen Identität. Oberste Gottheit war Ahura Mazda.

Die Kultur der Perser beeinflußte das mittelalterliche Indien, den römischen Kult des persischen Gottes Mithras, den byzantinischen Hof und später die Moslems.

 Die Parther-Kultur 400 v Chr-224 n Chr. Im Jahre 283 v. Chr. reissen die Parther - ein nomadischer iranischer Stamm - die Macht im Seleukidenreidh nach dem Tod Alexanders des Großen an sich. Die Parther-kultur geht in die Dynastie der Sassaniden um 224 n Chr über.

 

 Links:

 

 

kunstwissen.de

 
>