<<


Mesopotamien___ca 6000 v - 600 v Chr

Der Begriff >Mesopotamien< ist altgriechischer Natur und bezeichnet das Land zwischen Euphrat und Tigres und hat eine enorme Größe. Darum gliedert man den geographischen Bereich ind Nord, Mitte und Süd. Wir haben keine kontinuierlich existierende Kultur vorliegen, sondern sich kriegerisch ablösende Reiche, welche ihre Zentren gegenüber dem Vorgängerreich geographisch verlagern. Als ethnische Gruppen die in diesen Bereich besiedelten sind uns Semiten, Kamiter, Indoeuropäer, Mongolen bekannt. Was dieser Schmelztiegel der Kulturen erschuf waren : Religion, Buchführung, Stadtarchitektur, Rechtssystem , diffenenzierte Handwerke,Viehzucht, Ackerbau, Schrift und der Bronzegebrauch.

Als geographisch-historische Abfolge zeigen sich:

1.  El-Obeid- Kultur

2. Sumer-Kultur im Süden und Akkad-Kultur in Norden

Die Sumer-Kultur ( 4000 v- Die Sumer nannten sich selbst >Schwarzköpfe< waren weder Semiten noch Indoeuropäer, sondern eher ein kaukasisches Volk Kleinasiens. Sie schufen selbständige Staatstaaten.

Die Akkad-Kultur ist ein >spin off< der Sumerkultur in der geographischen Mitte Mesopotamiens mit einem stärkeren semitischen Bevölkerungsanteil begründet von Sargon I. ca 2335 v. Chr.

Die Architektur benutzte Lehm, Schilfmatten und Seile, luftgetrocknete Ziegel, später Backstein, Gewölbe waren bekannt, aber Säulen wurden nur selten eingesetzt. Man bevorzugte Pfeiler und Wände zur Stützung der Flachdächer. Wegen der Überflutungen von Euphrat und Tigris baute man die Häuser auf Anschüttungen, die mit Ziegeln und bunten Keramikplättchen und Kegeln verziert wurden. Die Grundrisse der Bauten waren in der Regel rechtwinkelig. Die Häuser besaßen Türen aber in der Regel keine Fenster. Die Sakralbauten stellten sich als Stufenbauten dar ( Zikkurat) Als Hauptepoche des Zikkuratbaus gilt die Ur-III-Dynastie (2112- 2004 v Chr.) Wir haben keine Aufzeichnungen über den sumerischen Glauben. Die Sumerer stellten sich ihre Götter als <Tier-Mensch Mischwesen dar. Die Götter waren örtlich gebunden. Es erscließt sich, dass viele Gottheiten Lebenskräfte des landwirtschaftlichen Zyklus darstellten, zB. einen männlichen Gott des Himmels und einen weiblichen Gott der Erde.

 

3. Babylonische Kultur der einfallenden Amurriter löst die Sumer-Kultur um ca 2000 ab. Wichtigster Herrscher wurde Hammurabi ca 1750 v Chr.

Gottheit ist Marduk. Ein erstes Epos der Menschheit der Gilgamesch-Epos ist eine babylonische Niederschrift sumerischer Mythenüberlieferung, ebenso der " Mythos der Sintflut ". Im Laufe der Zeit wurde die Hauptstadt Babylon mehrfach zerstört und wiederaufgebaut, dazu gehört auch der >Zikkurat von Babel< ( Höhe: 91m, Grundriß 2000qm ) und die >Hängenden Gärten der Semirames<( ca 600 v Chr.)

4. Assyrische Kultur bezieht sich auf das nordöstliches Berggebiet Mesopotamiens mit der Hauptstadt Ninive.

 

 

 Links:

 

 

kunstwissen.de

 
>