file created 01.11.1999 13:10 Uhr by Claris Home Page version 3.0-->

<<


UNTERRICHTS- Struktur
<<

 

Die Richtlinien in NRW ordnen das Fach "Kunst" dem Aufgabenfeld I, dem sprach-literarisch-künstlerischen Aufgabenfeld, ein; im Fach Kunst geht es neben der praktischen Gestaltung von Welt auch um Kommunikationsfähigkeit, und zwar im Medium der "Bildsprache" im weitesten Sinn (zu bildsprachlichen Äußerungen gehören neben Bild und Objekt auch Architektur, und Umweltgestaltung).

Gestaltungsmedien sind im engeren Sinne:

  • a) Fläche : Zeichnung, Gemälde, Photo, Film, Bildschirm
  • b) Körper: menschlicher Körper, Kleidung,Gebrauchsgegenstände, Objekte,Architekturkörper, Aktion, Theater
  • c) Raum : Innenräume, Kulissen, Landschaftsräume.

Unser Unterricht versteht sich als Theorie und Praxis zur :

  • I. Gestaltung von Welt (Vorgänge zwischen Mensch und Natur) und
  • II. Gestaltung von Modellen der Ding-und Ideenwelt (Kommunikationsvorgänge zwischen Menschen)

Theorie und Praxis des Unterrichts beziehen sich auf Gestaltungen in Vergangenheit,Gegenwart und Zukunft, sowohl Einzelphänomene, als auch gesellschaftliche Phänomene betreffend.

Methode: JEDER INHALT KANN MIT JEDEM MATERIAL KOMBINIERT WERDEN

 Die Tageszeitungen WN und MZ über das KANT-Gymnasium: " Der Kunstunterricht zeichnet sich durch große Vielfalt des künstlerischen Ansatzes, der fachlichen Thematik und der verwendeten Arbeitsmaterialien aus. Die Arbeiten der Schüler geben darüber Auskunft. Der Fachschaft Kunst hat mit vielfältigen Arbeiten das Schulgebäude anregend gestaltet und verfügt über zwei Galeriebereiche. Aus der Zahl vieler Beispiele seien einige Projekte herausgegriffen:

 

  • Außengestaltung des Südeingangsfläche mit 56 Kunststoffplatten über eineFläche von 12 x 6 Metern.
  • Außenbemalung des Haupteingangs über eine Fläche von 15 x 3 Metern.
  • Außenskulptur auf der Südwiese / Stuhlskulptur im Innenhof.
  • 16 Wandbilder von 2x 3 Metern in Fluren und im Treppenhaus etc. 
  • Bühnenbilder in den Massen 13x 6x3 m für 8 Musicalproduktionen und ungezählte Theaterspiele

kunstwissen.de

 
>